Samstag, 03. Dezember 2022

Archiv

Is was!?
Der satirische Wochenrückblick

Sie haben es in den Nachrichten gehört: Die Bundesregierung hat strafrechtliche Ermittlungen gegen Jan Böhmermann wegen Beleidigung des türkischen Staatspräsidenten Erdogan zugelassen, trotz diesbezüglicher Uneinigkeit zwischen Union und SPD. So nimmt diese Geschichte also noch eine Wendung mehr, über die man streiten kann. Oder man nimmt es satirisch.

Von Klaus Pokatzky | 15.04.2016

    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und ZDF-Moderator Jan Böhmermann in verschiedenen Aufnahmen nebeneinander.
    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und ZDF-Moderator Jan Böhmermann. (dpa / Robert Ghement)
    Oh wie schön ist Panama. Und oh wie … ist Putin. Also Putin ist für mich wie Erdogan. Nämlich so: … Alles klar? Ich hoffe, die beiden verklagen mich jetzt. Vorhin habe ich mit dem Herausgeber der Bild-Zeitung Kai Diekmann telefoniert. "Klaus", hat der Kai gefragt, "wie findest Du den Erdogan und den Putin?" - "Kai", habe ich gesagt, "die sind einfach nur …" Und dann habe ich den Kai gefragt: "Wenn der Erdogan und der Putin mich jetzt verklagen, unterstützt Du mich dann mit Deiner Bild-Zeitung? Weil: Ich will unbedingt vom Erdogan und am besten auch noch vom Putin verklagt werden und endlich berühmt werden." - "Klar, Klausie", hat der Kai gesagt. Vorher hatte der Kai ein Interview mit dem ZDF-Satiriker Jan Böhmermann gefaked. Hat er alles erfunden, der Kai. Ich erfinde hier nichts.
    Der Putin hat übrigens in seiner russisch-zaristischen Fernsehsendung gesagt, dass die Süddeutsche Zeitung, die uns ja jetzt als Anführerin eines internationalen Medienverbundes gezeigt hat, wie schön verkommen Panama ist - der Putin hat nun gesagt: die Süddeutsche gehört in Wirklichkeit Goldman Sachs, also dieser Inkarnation des Weltkapitalismus. Das sind so die Protokolle des Weisen vom Kreml.
    Übrigens: Der Deutschlandfunk, den Sie jetzt hören, gehört in Wirklichkeit dem Fantastilliardär Dagobert Duck aus Entenhausen. Früher, als die deutschen Romanows noch auf dem russischen Zarenthron gesessen haben, hatten die noch halbwegs intelligente Berater. Kriege ich jetzt endlich meine Klage, Zar Putin? Ich will berühmt werden. Nachdem ich mit dem Kai von Bild telefoniert hatte, hat mich der Erdogan angerufen. "Klaus", hat der Erdogan gefragt: "Stimmt das, dass in eurem Atomkraftwerk in Philippsburg Sicherheitskontrollen gefaked wurden so wie der Kai das Interview mit dem Böhmermann gefaked hat? Das ist ja wie bei uns in der Türkei!"
    Kaum hatte ich das Gespräch mit dem Erdogan beendet, klingelt das Telefon schon wieder und der Putin ist dran. "Klaus, stimmt das, dass in eurem Atomkraftwerk in Biblis Sicherheitskontrollen gefaked wurden, wie ich die Sache mit der Süddeutschen und Goldman Sachs gefaked habe? Das ist ja wie bei uns in Russland!" Dann habe ich den Dagobert in Entenhausen angerufen und gefragt: "Dagobert, hast du ein Konto in Panama?" - "Nein, Klausie", hat der Dagobert gesagt, "ich bin ja schlau. Ich bin doch nicht so wie die Beiden, mit denen du eben telefoniert hast." Und dann hat er seine Taler auf die Glatze prasseln lassen. Dann wollte ich den Böhmermann anrufen, aber bei dem war dauernd besetzt. Und dann habe ich die Kanzlerin angerufen und gesagt: "Hör mal, Angie, ich will, dass dieses Majestätsbeleidigungsgesetz, dass fremde Zaren und Potentaten vor deutscher Satire schützt, auch auf Dagobert Duck ausgedehnt wird. Weil: Der Dagobert hat eine Million Mal so viel Geld wie Putins Freunde mit ihren Briefkastenfirmen in Panama verschieben."
    "Stimmt Klausie", hat die Angela gesagt: "Da machen wir ein neues Gesetz!" Und kaum hatte ich den Hörer aufgelegt, klingelt das Telefon und der Dagobert ist wieder dran und sagt: "Klausie, wenn der Erdogan und der Putin dich verklagen, zahle ich die Anwaltskosten. Aber ganz wichtig: Gerichtsstandort ist dann bei uns in Entenhausen."
    Oh wie schön ist Entenhausen ...