Eskalation in Nahost
Israels Armee: Iranische Drohnen im Anflug

In Israel hat Premierminister Netanjahu wegen eines Drohnenangriffs aus dem Iran das Kriegskabinett einberufen.

14.04.2024
    Der israelische Armeesprecher Daniel Hagari informiert die Presse.
    Der israelische Armeesprecher Daniel Hagari (AFP / GIL COHEN-MAGEN)
    Insgesamt geht Israels Armee von mehr als 100 Drohnen aus. Militärsprecher Hagari nannte dies eine schwerwiegende und gefährliche Eskalation. Es werde von einer Flugzeit von mehreren Stunden ausgegangen, hieß es. Man arbeite unter anderem mit den USA eng zusammen, um gegen die Drohnen vorzugehen und sie abzufangen.
    Im iranischen Staatsfernsehen wurde der Angriff auf Israel bestätigt. Es war von einer breiten Drohnenoperation der Revolutionsgarden die Rede. Außerdem gebe es auch Angriffe mit Raketen. Israel gab eine Sperrung seines Luftraums bekannt. Auch andere Staaten in der Region gingen diesen Schritt.
    Die US-Regierung teilte mit, man werde an der Seite des israelischen Volkes stehen und seine Verteidigung gegen diese Bedrohung unterstützen. Wegen der angespannten Lage im Nahen Osten war US-Präsident Biden früher als geplant nach Washington zurückgekehrt. Er werde über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden gehalten, hieß es. Der britische Premierminister Sunak sprach von einem rücksichtslosen Angriff des Irans auf Israel.
    Nach dem Angriff auf das iranische Botschaftsgelände in Damaskus Anfang des Monats, der Israel zugeschrieben wird, hatte der Iran mit Vergeltung gedroht. Verschärft wurde die angespannte Lage zuletzt durch die Beschlagnahmung eines Containerschiffs mit Verbindung zu Israel durch die iranischen Revolutionsgarden.
    Diese Nachricht wurde am 14.04.2024 im Programm Deutschlandfunk gesendet.