Archiv

Jazz LiveRiccardo Del Fra Quintet

"My Chet, My Song" - mit diesem Programm erwies der italienische Kontrabassist Riccardo Del Fra seinem großen Vorbild, dem Trompeter Chet Baker, beim Berliner Jazzfest 2013 auf lyrisch-melodiöse Weise Reverenz.

Von Jan Tengeler | 01.04.2014

Del Fra hatte viele Jahre in Bakers Band gespielt - und von ihm lernte der Bassist, sich auf das Wesentliche in der Musik konzentrieren: Die Melodie werde vom Bass komplettiert und im besten Fall stehe damit das Grundgerüst für den Song. Niemals dürfe sich der Bass dabei in den Vordergrund drängen, aber wenn das Instrument verstumme, falle die Konstruktion wie ein Kartenhaus in sich zusammen. So fasst der in Paris lebende Riccardo Del Fra, der ebenso mit Musikern wie Dizzy Gillespie, Bob Brookmeyer oder Art Farmer gespielt hat, seine Erfahrungen mit Chet Baker zusammen. Auch Del Fras eigene Kompositionen sind von dieser Maxime geprägt: Der Song, die Musik steht stets im Mittelpunkt und nicht etwa die Virtuosität der Musiker - obgleich deren Künste bei ihrem Auftritt im Berliner A-Trane keineswegs zu kurz kamen.
Riccardo Del Fra, Kontrabass
Airelle Besson, Trompete, Flügelhorn
Pierrick Pedron, Altsaxophon
Sebastian Sternal, Piano
Jonas Burgwinkel, Schlagzeug
Aufnahme vom 2.11.13 beim Jazzfest Berlin.