Donnerstag, 18. April 2024

Archiv

Jazz Live
Stéphane Belmondo Trio "Love for Chet"

Für manchen war er der "Prince of the Cool", für andere der "James Dean des Jazz": Chet Baker, legendär und gleichermaßen legendenumwoben, ein unvergleichlich sanft klingender und swingender Poet unter den Trompetern. Kaum ein Instrumentalkollege des modernen Jazz, der ihn nicht zu seinen Einflüssen zählen würde, so auch Stéphane Belmondo.

Am Mikrofon: Karsten Mützelfeldt | 11.08.2015
    Der Musiker Stéphane Belmondo im Jahre 2002 beim Jazz-Festival in Paris.
    Der Musiker Stéphane Belmondo im Jahre 2002 beim Jazz-Festival in Paris. (AFP / Pierre-Franck Colombier)
    Der 48-jährige Franzose, der lange mit seinem Saxofon spielenden Bruder Lionel eine der überzeugendsten Hardbop-Formationen Europas leitete, präsentiert eine Hommage an sein Vorbild - mit der Instrumentierung, die Baker besonders am Herz lag: einer kammermusikalischen Kleinbesetzung ohne Schlagzeug, nur mit Gitarre und Bass. Bei den Inntönen, dem Bauernhof-Festival im oberösterreichischen Diersbach, trat er mit Jesse van Ruller und Thomas Bramerie auf.
    "Love for Chet" ist ein bewegendes Tribut - und ein persönliches, denn Stéphane Belmondo hat selbst mehrfach mit dem 1988 verstorbenen Baker gespielt.
    Stéphane Belmondo, Trompete und Flügelhorn
    Jesse van Ruller, Gitarre
    Thomas Bramerie, Kontrabass
    Aufnahme vom 23.5.15 beim Inntöne Festival in Diersbach in Österreich.