Donnerstag, 29. September 2022

Archiv

Karate
Sportförderung: "Wir werden benachteiligt"

Erstmals seit 14 Jahren ist die Karate-WM wieder in Deutschland, doch die finanzielle Förderung ist, vergleichen mit der von olympischen Sportarten, gering. "Diese Diskrepanz ärgert uns", sagt Ralph Masella. "In Frankreich geht es gerechter zu. Dort orientiert man sich eher an den Mitgliedszahlen."

Ralph Masella im Gespräch mit Moritz Küpper | 15.03.2014

    Fortgeschrittene Karateka der Meisterstufe beim Training von Schlag- und Abwehr-Techniken bei einem international besuchten Lehrgang in Strausberg bei Berlin.
    Fortgeschrittene Karateka der Meisterstufe beim Training von Schlag- und Abwehr-Techniken bei einem international besuchten Lehrgang in Strausberg bei Berlin. (Hans Wiedl, dpa picture-alliance)
    Die Laufenden Ermitlungen wegen des Verdachts auf Untreue und Geldwäsche gegen den DKV-Ehrenpräsidenten Roland Hantzsche und Geschäftsführerin Gunda Günther hätten keinen negativen Einfluss auf den Sport, meint Sportdirektor Masella: "Weder die WM, die Sportförderung oder der Verband sind gefährdet."
    Das vollständige Gespräch können Sie bis mindestens 15. September 2014 als Audio-on-demand abrufen.