Montag, 23. Mai 2022

Musikfestival in Charkiv trotzt dem Krieg
Klassik unter der Erde

Charkiw, die zweitgrößte Stadt der Ukraine, ist schwer beschädigt. Obwohl ein Großteil der Zivilbevölkerung die Stadt verlassen hat, harren die die Verbliebenen in Kellern und der U-Bahn aus. Genau da fand nun das Charkiv Musikfest statt.

Von Anastassia Boutsko | 28.03.2022

Blick in die U-Bahn-Station Studentska, in der täglich 200 bis 400 Menschen leben und in der im Notfall mindestens 1000 Menschen Zuflucht finden.
Die Künstlerinnnen und Künstler vom Musikfestival in Charkiv sind mit ihrer Musik zu den Menschen gegangen, die seit Wochen in den U-Bahn-Stationen leben. (Getty Images / Anadolu Agency / Andrea Carrubba)
Vor den Ruinen von Charkiw, unter strahlend blauem Himmel, sitzt ein Cellist und spielt Bachs Cello-Suite Nr. 5 in c-Moll. Das Video, das letzte Woche auf YouTube gepostet wurde, verbreitet sich viral. Der Musiker heißt Denys Karachevtsev und ist 30 Jahre alt. Zu Friedenszeiten spielte er im Opernorchester und unterrichtete an der Charkiwer Musikhochschule als Jungdozent.

Redaktionell empfohlener externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Deutschlandradio hat darauf keinen Einfluss. Näheres dazu lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können die Anzeige jederzeit wieder deaktivieren.

Am 24. Februar änderte sich alles schlagartig. Aber Denis blieb in der Stadt wie andere seiner Kolleginnen und Kollegen: "Wir wollten hierblieben, um unser Land, unsere Mitbürger zu unterstützen, vor allem als Helfer und Volontäre in den Krankenhäusern und bei Aufräumarbeiten. Aber dann bekamen wir plötzlich alle eine große Sehnsucht nach unserem eigentlichen Beruf, der Musik. Dieser Wunsch entstand irgendwie bei allen gleichzeitig, ungefähr zwei Wochen nach Kriegsausbruch: Wir wollten Musik spielen, trotz allem."

Das Musikfestival nicht aufgegeben

Eigentlich hätte am 26. März das Charkiw Musikfest eröffnet werden müssen. Im Kriegszustand undenkbar. Eigentlich. Der aus Belarus stammende Dirigent Vitali Alekseenok ist künstlerischer Leiter des Festivals. Er reagierte auf die Wünsche der Musikerinnen und Musiker in der Stadt und so fanden zwei Konzerte statt.
Und zwar dort, wo Hunderte von Menschen schon seit Wochen ausharren, in einer U-Bahn-Station und in einem Bunker, den Sponsoren des Festivals zur Verfügung stellten. Fünf Musikerinnen und Musiker gestalteten Programme mit populären Werken europäischer und ukrainischer Klassik, aber auch mit ukrainischen Volksliedern. So wollten die Musiker alle ansprechen, von Menschen der Hochkultur bis zum Arbeiter, so der Dirigent.

Alltag nach dem Schock

Denys Kraachevtsev sagt dazu: Wir sind an dem Punkt angekommen, wo das Leben in der Stadt, auch das Kulturleben, wieder aufblüht. Soweit natürlich, wie es die aktuellen Bedingungen zulassen. Ich glaube, unser Konzert war das erste in der Stadt seit Kriegsausbruch. Mit diesem Konzert wollten wir der Stadt und den Menschen zeigen, dass auch das Kulturleben wieder da ist." Das Leben hätte sich nach dem Schock neu organisiert.
"Die Feuerwehrleute löschten Brände, kommunale Dienste reparierten blitzschnell abgeschossene Strommaste oder durch Raketen beschädigte Wasserleitungen. Was mich am meisten beeindruckt hat, das sind die Taxifahrer. Eines Tages kamen Hunderte Taxifahrer auf einmal auf die Straßen im Zentrum und räumten auf, damit man wieder fahren kann. Das hat mich tief beeindruckt." Nach diesem Vorbild wollen die Musiker ebenso anpacken: Aufräumarbeiten im Konservatorium an, wo durch Bombardements die Fenster beschädigt wurden. Opernhaus wie Philharmonie waren bis zu diesem Zeipunkt einigermaßen unversehrt.

Blick in die Zukunft

Musikerinnen und Dirigent sehen sich als typische Vertreter der Ukraine. Ihr Blick Richtung Zukunft ist dabei auf Europa gerichtet. Und auf den Frieden.
Im März nächsten Jahres soll das Festival wieder stattfinden, hoffentlich ohne Kriegslärm, in einem ukrainischen und europäischen Charkiv.