Montag, 06. Dezember 2021

Archiv

Klitschko-Niederlage"Rabenschwarzen Tag erwischt"

Durch die Niederlage gegen Tyson Fury ist Wladimir Klitschko all seine Titel der drei großen Welt-Boxverbände los. Obwohl der 39-jährige Ukrainer als Favorit galt. "Vielleicht macht sich langsam das Alter bemerkbar", meinte ARD-Boxexperte Thorsten vom Wege im DLF.

Thorsten vom Wege im Gespräch mit Astrid Rawohl | 29.11.2015

Eine Szene aus dem Kampf zwischen Tyson Fury (links) und Wladimir Klitschko am 28.11.15 in Düsseldorf; Fury wird neuer Weltmeister im Schwergewicht
Am 28.11.2015 schlägt Tyson Fury Wladimir Klitschko - und wird damit überraschend neuer Weltmeister im Schwergewicht. (AFP / PATRIK STOLLARZ)
Ein Gegner, der Wladimir Klitschko nicht lag und der schlau taktierte, und: ein Wladimir Klitschko in ungewohnt schlechter Form: Die Niederlage des favorisierten Ukrainers gegen den britischen Herausforderer Tyson Fury war zwar überraschend, aber am Ende verdient, sagte ARD-Boxexperte Thorsten vom Wege in der Sendung "Sport am Sonntag".
Zu alt?
Eine mögliche Erklärung liegt für Thorsten vom Wege im Alter, denn immerhin sei Wladimir Klitschko mittlerweile 39 Jahre alt: "Vielleicht hat er auch zu viel trainiert im Vorfeld oder er hat eine Pause nötig". War die Niederlage nun also das Ende einer den Boxsport prägenden Ära oder kommt der Ukrainer noch einmal wieder? "Ich bin mir nicht sicher", sagte Thorsten vom Wege, "diese Frage kann am Ende nur er selbst beantworten." Finanziell jedenfalls sei Wladimir Klitschko nicht auf den Revanchekampf angewiesen - der vertraglich bereits zugesichert ist.
Das gesamte Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.