Freitag, 12. August 2022

Archiv

Kölner Fest für Alte Musik
"Musik ist eigentlich immer Show - fast immer"

Musik sei immer Unterhaltung, sagte der Leiter des Kölner Fests für Alte Musik, Thomas Höft, im DLF. Aber er sei auch überzeugt, "dass in der Kunst der Vergangenheit Botschaften sind, die gehört werden wollen." Für ihn stelle sich immer die Frage wie die Musik, die bis zu 400 Jahre alt ist in die Gegenwart übertragen werden könne.

Thomas Höft im Gespräch mit Raoul Mörchen | 03.04.2017

    Notenblätter vom italienschen Komponisten Antonio Vivaldi.
    Notenblätter des italienschen Komponisten Antonio Vivaldi. (picture alliance / dpa - Daniel Karmann)
    "Musik ist genuin Politik", habe Nikolaus Harnoncourt immer gesagt, das habe Höft sehr beeinflusst. Höft hat 25 Jahre als Chefdramaturg für Harnoncourt und sein Festival Styriarte gearbeitet. "Er war ja einer der Pioniere der Alten Musik." Nur zur "Behübschung des Alltags oder nur zur Entspannung" sei Alte Musik nicht gedacht.
    "Greatest Hits" war in diesem Jahr das Motto beim zweiwöchigen Kölner Fest für Alte Musik und Vivaldi-Musik wurde zum Beispiel mit Live-Painting sowie Videoprojektionen kombiniert.