Mittwoch, 21. Februar 2024

Bauernproteste
Kretschmann zeigt Verständnis für Landwirte - Sorge wegen zunehmender "Militanz"

Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann hat Verständnis für die Proteste der Landwirte geäußert.

12.01.2024
    Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis90/ Die Grünen) während der 1021. Bundesratsitzung in Berlin.
    Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis90/ Die Grünen) (IMAGO/ Political-Moments)
    Im Deutschlandfunk sagte der Grünen-Politiker, er verstehe nicht, dass die Ampel-Koalition ausgerechnet die Bauern überproportional belaste. Viele Betriebe seien bereits in wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Dass die Streichung der Steuervergünstigungen beim Agrardiesel das Fass nun zum Überlaufen gebracht habe, sei keine Überraschung. Zugleich äußerte sich Kretschmann besorgt über die Schärfe der Proteste. Einige Reden auf Kundgebungen seien von Hass und Hetze geprägt gewesen. Es könne auch nicht sein, dass die Privatsphäre von Politikern nicht mehr respektiert werde, betonte Kretschmann.
    Die Landwirte protestieren auch heute gegen die Sparpläne der Bundesregierung. In Schleswig-Holstein war eine Sternfahrt nach Kiel mit mehr als tausend Fahrzeugen angesetzt. Zu einer zentralen Kundgebung versammelten sich in Nürnberg mehrere tausend Bauern. Weitere Aktionen waren unter anderem in Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg angemeldet.
    Diese Nachricht wurde am 12.01.2024 im Programm Deutschlandfunk gesendet.