Mittwoch, 12.12.2018
 
Seit 05:00 Uhr Nachrichten
StartseiteDas WochenendjournalTatort und Schreibwerkstatt18.01.2014

KrimiTatort und Schreibwerkstatt

Die Eifel: Hochburg der Kriminalgeschichte in Deutschland

Die dünn besiedelte Eifel war einst eine der ärmsten Regionen in Deutschland. Missernten, Kriegshandlungen und Hunger bestimmten den Alltag der Menschen. Schmuggler erlebten Hochzeiten. Vor 20 Jahren entdeckten die ersten Kriminalautoren wie Jacques Berndorf die Region, die mit ihrer kargen Landschaft und einem eher schweigsamen Menschenschlag die Basis zahlloser Kriminalromane liefert.

Von Ulrich Gineiger

Das Bild zeigt die Krimi-Bestsellerautorin Elke Pistor am "Tatort" ihrer Kindheit: eine Flusswehr in Gemünd in der Eifel. Genau hier spielt einer ihrer Romane, und hier liegt auch der Kriminal-Lehrpfad. (Deutschlandradio / Ulrich Gineiger)
Die Bestsellerautorin Elke Pistor an einer Flusswehr in Gemünd (Eifel), wo einer ihre Romane spielt (Deutschlandradio / Ulrich Gineiger)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Die Handlungen dieser Geschichten basieren häufig auf realen Vorgaben, Gerichtsprotokollen und Zeitungsarchiven. Mittlerweile ist die Eifel die Kriminal-Hochburg Deutschlands- unter anderem mit Hilfe  einer Krimi-Bibliothek von 30.000 Bänden, einem Lehrpfad der Kriminalgeschichte und einem Kriminal-Hotel, dessen Gästezimmer auf historische Berühmtheiten zugeschnitten sind. Im Wochenendjournal geht es um Geschichte und Geschichten einer einst abgelegenen Region, die immer stärker ins Rampenlicht einer wachsenden Lesergemeinde rückt. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk