Samstag, 25. Juni 2022

Archiv

Landebahn oder neues Stadtviertel
Berlin streitet über die Zukunft des Flughafens Tegel

Fast 200.000 Berliner haben mit ihrer Unterschrift die dauerhafte Offenhaltung des Flughafens Tegel verlangt, weil sie fürchten, der künftige Hauptstadt-Airport BER könnte von Anfang an zu klein sein. Damit stehen die Pläne des Senats in Frage, in Tegel Tausende von Wohnungen und diverse Forschungseinrichtungen zu bauen.

Eine Sendung von Andreas Beckmann und Michael Roehl | 28.06.2017

Der Tower von Tegel
Flughafen Tegel (imago / Jürgen Ritter)
Hunderttausende Nord-Berliner fürchten außerdem nie endenden Fluglärm. Parallel zur Bundestagswahl wird abgestimmt, was die Stadt dringender braucht: mehr Kapazitäten für den Luftverkehr oder ein neues Stadtviertel.
Live vom Flughafen Tegel
Gesprächsgäste:
  • Sebastian Czaja, FDP-Fraktionsvorsitzender im Abgeordnetenhaus von Berlin, Initiator des Volksentscheids "Berlin braucht Tegel"
  • Jörg Stroedter, stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender im Berliner Abgeordnetenhaus
  • Dr. Margaretha Sudhof, Mitglied im Aufsichtsrat der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Staatssekretärin in der Senatsverwaltung für Finanzen Berlin
  • Julia Haak, Redakteurin Berliner Zeitung
  • Dr. Udo Haase, Bürgermeister Schönefeld
  • Holger Lueck, Bürgerinitiative "Danke Tegel, es reicht"
Diskutieren Sie mit in der Länderzeit. Rufen Sie kostenfrei an unter Tel. 00 800 4464 4464 oder schreiben Sie eine Mail an: laenderzeit@deutschlandfunk.de