Archiv

Leipziger Buchmesse"Grundgesetz ist das beste Integrationskonzept"

Rechtsextremismus auf der einen und Islamismus auf der anderen Seite seien wie böse Zwillinge, sagte die Journalistin und Filmemacherin Düzen Tekkal im Gespräch auf der Leipziger Buchmesse dem Deutschlandfunk: Die Mitte der deutschen Gesellschaft werde dazwischen zerrieben. Falsche Toleranz und Integrationsversäumnisse seien Ursachen der Radikalisierung.

Düzen Tekkal im Gespräch mit Monika Dittrich | 19.03.2016

Düzen Tekkal, deutsche Regisseurin kurdischer Abstammung und Jesidin
Düzen Tekkal, deutsche Regisseurin kurdischer Abstammung und Jesidin (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)
Das Multikulti-Konzept ist nach Tekkals Ansicht keine Lösung, um Migranten in die deutsche Gesellschaft zu integrieren. Entscheidend sei es hingegen, die richtigen Werte zu vermitteln: "Das deutsche Grundgesetz ist das beste Integrationskonzept".
Düzen Tekkal (rechts) im Gespräch mit Monika Dittrich am Stand von Deutschlandradio auf der Leipziger Buchmesse.
Düzen Tekkal (rechts) im Gespräch mit Monika Dittrich am Stand von Deutschlandradio auf der Leipziger Buchmesse. (Deutschlandradio)
Die Journalistin und Filmemacherin Düzen Tekkal kam 1978 als eines von elf Kindern in Hannover zur Welt. Ihre Eltern sind Kurden; sie gehören der Religionsgemeinschaft der Jesiden an. Im vergangenen Jahr dokumentierte sie in einem Film die Verbrechen des sogenannten Islamischen Staates an den Jesiden. Sie besuchte dafür den Norden des Iraks, die Heimat ihrer Familie. Zusammengefasst hat sie ihre Ansichten in dem Buch "Deutschland ist bedroht".
Das komplette Interview können Sie im Audio-Archiv nachhören.
Buchinfos:
Düzen Tekkal: "Deutschland ist bedroht. Warum wir unsere Werte jetzt verteidigen müssen", Berlin Verlag, 224 Seiten, Preis: 16,99 Euro, ISBN: 978-3-827-013-286