Berlin
Letzte Inszenierung in der Komischen Oper vor Umbau

Mit der Premiere von Georg Friedrich Händels "Saul" hat die Komische Oper Berlin am Samstagabend ihre letzte Inszenierung im alten Haus gefeiert. Mit Ende der Spielzeit wird die kleinste der drei großen Hauptstadtopern für einige Jahre sein provisorisches Domizil im Schillertheater beziehen.

28.05.2023
    Eine Außenansicht der Komischen Oper mit dem Logo des Hauses in Berlin Mitte.
    Die Komische Oper Berlin hat das 75. Jahr ihres Bestehens gefeiert. Ab dem kommenden Jahr zieht sie wegen einer Sanierung vorübergehend um. (picture alliance / dpa / XAMAX)
    Das Gebäude in der Nähe der Friedrichstraße soll saniert, umgebaut und durch einen Neubau ergänzt werden. Die Kostenschätzung lagen zuletzt bei fast 440 Millionen Euro. Neben der Ersatzspielstätte will das Opernteam auch andere Orte bespielen, etwa den früheren Flughafen Tempelhof. Dort soll die Spielzeit am 16. September eröffnet werden.
    Diese Nachricht wurde am 28.05.2023 im Programm Deutschlandfunk Kultur gesendet.