Montag, 23.07.2018
 





























Nächste Sendung: 03.08.2018 22:05 Uhr

Lied- und Folkgeschichte(n)
Neuer Sound und kritische Töne aus dem Kongo
Der Perkussionist und Sänger Jupiter Bokondji
Von Marlene Küster

Mit einem Mix aus urbanem Afrobeat, Rock, Funk und verschiedenen kongolesischen Musikstilen ist Jupiter Bokondji ein gern gesehener Gast auf Festivals weltweit. Seinen Fokus richtet er jedoch auf die afrikanische Jugend. „Ich bin auf der Suche nach einem neuen kongolesischen Sound und will den Weg für eine neue Generation ebnen - nicht nur musikalisch, sondern auch politisch“, sagt der Musiker. Der 54-Jährige verbrachte als Sohn eines Botschaftsangehörigen aus der Demokratischen Republik Kongo die 70er-Jahre in der DDR und kehrte erst in den 80er-Jahren wieder nach Kinshasa zurück. Dort entdeckte er, dass es in diesem Land weit über 200 Ethnien gibt und jede davon eigene Musikstile und Rhythmen hat. Jupiter spielte in verschiedenen Gruppen und gründete eigene Bands: Bofenia Rock, das Orchester Bongofolk und schließlich Jupiter & Okwess. Diese Band setzt sich mit den Strukturen und der kongolesischen Gesellschaft auseinander, mit politischen Morden und Menschenrechtsverletzungen. Doch wer in diesem Land offen redet, bringt sich leicht in Gefahr. Deshalb benutzt Jupiter Geschichten und Parabeln, um Kritik zu üben und Ungerechtigkeiten anzuprangern.

Verwandte Links

MO DI MI DO FR SA SO
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Aufnehmen statt Herunterladen

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Rekorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten Aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Rekorders

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk