Dienstag, 27. September 2022

Lufthansa
Piloten streiken ab Montag erneut

Die Pilotengewerkschaft Cockpit hat zu einem neuen Streik bei der Lufthansa aufgerufen. Der Arbeitskampf soll am Montag auf Kurz- und Mittelstreckenflügen beginnen und am Dienstag auch Langstreckenflüge betreffen. Cockpit wirft der Lufthansa vor, den Tarifkonflikt zu verschärfen.

30.11.2014

    Lufthansa-Maschinen am Frankfurter Flughafen
    Die Pilotenvereinigung Cockpit hat zum Streik bei der Lufthansa aufgerufen. (dpa / picture-alliance / Boris Roessler)
    Die Pilotenvereinigung Cockpit erklärte, ab Montag um 12.00 Uhr würden Kurz- und Mittelstreckenflüge bestreikt, ab Dienstagmorgen um 03.00 Uhr auch Langstreckenverbindungen. Enden soll der Streik am Dienstag um 23.59 Uhr. Die Tochter Germanwings ist nicht betroffen.
    Ein Lufthansa-Sprecher erklärte, die Streikankündigung "entbehrt einmal mehr jeglicher Verhältnismäßigkeit und trifft leider wiederum unsere Kunden". Das Angebot für den neuen Vergütungstarifvertrag habe man zuletzt noch einmal verbessert, auch beim Thema Übergangsversorgung habe es Annäherungen gegeben. Allein bei der Frage, ob die bisherige Regelung auch für alle künftigen Pilotengenerationen gelten solle, sei man sich noch nicht einig.
    Die 5.400 Piloten wehren sich mit dem Streik gegen neue Ruhestandsregeln. Die Fluggesellschaft will, dass ihre Piloten künftig frühestens mit 60 statt wie bisher mit 55 Jahren in den bezahlten Vorruhestand gehen können. "Trotz aller Bemühungen um Kompromissvorschläge seitens der Piloten in mehreren Verhandlungsrunden seit Oktober" seien die Konfliktpunkte nicht gelöst worden, hatte die Gewerkschaft zuvor erklärt. "Der Konzernvorstand hat autokratisch entschieden, den Tarifvertrag Übergangsversorgung bei einer Nichteinigung komplett wegfallen zu lassen und läutet damit einen radikalen Wandel in der bisherigen Führungskultur, auch hinsichtlich der gemeinsamen Gestaltung von Tarifbedingungen, ein."
    #Pilotenstreik bei Lufthansa und LCAG am Montag und Dienstag. http://t.co/CaeY7Iobl7— Vereinigung Cockpit (@vcockpit) November 30, 2014
    Seit April haben die Flugzeugführer die Lufthansa achtmal bestreikt. Zuletzt legten sie im Oktober insgesamt 35 Stunden lang innerdeutsche Verbindungen, Europaflüge und teilweise auch Langstreckenflüge lahm. Von geplanten 2.330 Lufthansa-Flügen fielen etwa zwei Drittel aus. Nach damaligen Angaben waren rund 160.000 Passagiere betroffen. Die Lufthansa bezifferte die Belastungen durch die Streiks auf 160 Millionen Euro.
    (sdö/lob/dk)