Dienstag, 17. Mai 2022

Archiv

Lutheriana in Jazz
Lieder Martin Luthers in ausgewählten Jazzversionen

Musik spielte für Martin Luther bei der Verbreitung seiner 95 Thesen eine ganz entscheidende Rolle. Rund 45 Gottesdienst-Lieder hat er ab 1523 komponiert. Um die Menschen besser zu erreichen, verwendete der Reformator auch bekannte Melodien und versah sie mit neuen Texten.

Von Thomas Loewner | 31.10.2017

Ausschnitt aus CD-Cover "new eyes on" Martin Luther
CD "new eyes" (Act)
Luthers Werk diente später als Vorlage für Bearbeitungen durch andere Komponisten, unter ihnen Heinrich Schütz und Johann Sebastian Bach. Doch auch Jazzer haben das Potenzial der Luther-Choräle für die improvisierte Musik erkannt.
Passend zum Lutherjahr und dem 500. Jahrestag der Reformation beschäftigen sich gleich mehrere Projekte mit den Originalen. Darunter etwa der Berliner Pianist Ekkehard Wölk und sein Bielfelder Kollege Olaf Kordes: Gemeinsam mit ihren Trios haben sie so unterschiedliche wie zeitgemäße Wege gefunden, Luthers mit Jazzmitteln neu zu interpretieren. Die Produktion "New Eyes On Luther" bringt dagegen Musiker aus den Bereichen Jazz und Klassik zusammen. Bereits im Jahr 2008 - zu Beginn der Lutherdekade - erschien "The Martin Luther Suite - A Jazz Reformation". Hier spielt die NDR Bigband die Musik Martin Luthers, neu arrangiert von Lucas M. Schmid.