Klaus Staeck zu Protestschreiben"Memorial" muss bleiben - Künstler Klaus Staeck zu seinem Protestschreiben

Für Klaus Staeck, ehemaliger Präsident der Akademie der Künste, ist das angekündigte Verbot von "Memorial" in Russland absurd: "Geschichte kann man nicht verbieten", sagte Staeck im Dlf. Er fordert, dass die Menschenrechtsorganisation weiter die Verbrechen Stalin-Ära aufarbeiten darf.

Reinhardt, Anja | 23. November 2021, 17:42 Uhr

Klaus Staeck steht vor einem seiner Plakate und gestikuliert beim Reden
Der Künstler Klaus Staeck (picture alliance / Roland Weihrauch/dpa)