Sonntag, 16. Januar 2022

Archiv

Nach dem Staatsbankrott Der Wandel der DDR von der Plan- zur Marktwirtschaft

Der SED-Staat war 1989 bankrott. Mit der friedlichen Revolution brach in der DDR auch das planwirtschaftliche System zusammen. Danach galt es, im Gefolge der deutschen Einheit die Wirtschaft in den neuen Ländern auf eine freie und soziale Marktwirtschaft umzustellen. Wie wurde das damals durchgeführt?

Diskussionsleitung: Alexandra Gerlach, Deutschlandfunk | 09.12.2015

Eine Schautafel aus der Ausstellung "25 Jahre Fall der Berliner Mauer" in den Potsdamer Platz Arkaden am 18.09.2014 in Berlin zeigt die Grenzen der beiden deutschen Staaten vor der Wiedervereinigung.
Welche Bilanz können wir nach 25 Jahren Deutscher Einheit heute ziehen? (picture-alliance / dpa / Jens Kalaene)
Was berichten frühere DDR-Bürger, die in dieser Umbruchphase eigene Unternehmen gründeten? Welche Fehler wurden dabei gemacht und welche Bilanz können wir nach 25 Jahren Deutscher Einheit heute ziehen?
Es diskutieren:
  • Klaus-Ewald Holst, Früherer Vorstandsvorsitzender der Verbundnetz Gas AG (VNG), Leipzig
  • Johannes Ludewig, Unterhändler bei den Verhandlungen zur Währungs- und Finanzpolitik im Bundeskanzleramt a.D.
  • Petra Hoyer, Berliner Unternehmerin des Jahres 2014/2015
  • Richard Schröder, SPD-Fraktionsvorsitzender in der frei gewählten Volkskammer 1990
  • Hans-Werner Sinn, Präsident des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung
Eine Gemeinschaftsveranstaltung des Bundespräsidenten, der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und des Deutschlandfunks. Aufgezeichnet im Berliner Schloss Bellevue am Dienstag, dem 1. Dezember 2015.