Internationale Konflikte
NATO-Generalsekretär Stoltenberg fordert Deutschland zu höheren Verteidigungsausgaben auf

NATO-Generalsekretär Stoltenberg verlangt von Deutschland höhere Verteidigungsausgaben.

16.10.2023
    Stoltenberg spricht während einer Pressekonferenz in ein Mikrofon und gestikuliert mit der linken Hand. An der Wand dahinter die beiden NATO-Schriftzüge.
    NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg. (Geert Vanden Wijngaert/AP/dpa)
    Er erinnere daran, dass das Mindestziel bei zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts liege, sagte Stoltenberg der Funke-Mediengruppe. Ein Wert, den er von den meisten Verbündeten erwarte. In Zeiten des Kalten Krieges habe Deutschland drei bis vier Prozent der Wirtschaftsleistung in Verteidigung investiert.
    In Bezug auf die Ukraine warnte Stoltenberg vor einem langwierigen Krieg. Er betonte, das Land würde aufhören zu existieren, wenn es den Kampf einstelle. Ein Frieden sei nur möglich, wenn Russland die Waffen niederlege. Stoltenberg sprach sich für umfangreiche Sicherheitsgarantien für die Ukraine aus und sieht das Land als zukünftiges NATO-Mitglied.
    Diese Nachricht wurde am 17.09.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.