Dienstag, 31. Januar 2023

Archiv

Norwegische Band Motorpsycho
Psychedelisch mäandernd durch Zeit und Raum

Schwer zu sagen, in welchem Genre sich die Band Motorpsycho bewegt – die Frage ist eher: In welchem nicht? Beim Leipziger Konzert der vier Norweger wurde offenbar, wie sehr diese Formation in der Lage ist, musikalisch durch Raum und Zeit zu mäandern. Einzigartig!

Am Mikrofon: Tim Schauen | 21.02.2020

    Zwei Männer mit E-Gitarren stehen vor ihren Verstärkern auf einer Bühne, im Scheinwerferlicht ist auch Nebel zu sehen.
    Hans Magnus "Snah" Ryan (links) und Reine Fiske beim Motorpsycho-Konzert auf dem Herzberg-Festival 2018 (Thomas van der Heiden)
    Motorpsycho wurde 1989 als Psychedelic Rock-Band in Trondheim gegründet, 1991 erschien ihr Debütalbum "Lobotomizer", etwa 25 Werke folgten. Bassist Bent Sæther sagt, die Formation spiele Hardrock mit psychedelischem Dreh, aber auch mal Jazz und etwas Folk, Country möchte man auch nicht wirklich ausschließen. Ach, eigentlich sei man doch eine Hardrock-Band, aber eben nicht klassisch, sondern dem Sound der späten 1960er-, frühen 1970er-Jahren verpflichtet. Gerade beim Œuvre der Norweger zeigt sich, dass Etikettierungen Musik eher einschränken als ihr zu helfen. Das sieht auch Bandgründer Sæther so: "Wir scheren uns nicht um Musikstile": Motorpsycho-Bassist Bent Sæther (05:59)
    Aufnahme vom 16.10.2019 aus dem Conne Island, Leipzig
    Hier hören Sie das vollständige Konzert: Motorpsycho live@Leipzig2019 (160:34)
    Teil Zwei am 28.2.2020