Samstag, 24. September 2022

Archiv

Olympische Spiele 2032
Vereinte Kandidatur

Auf ihrem Gipfeltreffen haben Nord- und Südkorea eine sportpolitische Sensation verkündet: Gemeinsam wollen sie sich für die Olympischen Spiele 2032 bewerben. Den Ausschlag dafür sollen die Winterspiele im südkoreanischen Pyongchang in diesem Winter gegeben haben.

Von Kathrin Erdmann | 19.09.2018

    Der nordkoreanische Führer Kim Jong Un (r) und Südkoreas Präsident Moon Jae In schütteln sich die Hände.
    Nord- und Südkorea wollen sich gemeinsam für die Olympische Spiele 2032 bewerben. (picture alliance/MAXPPP)
    Nord- und Südkorea haben große Pläne und schauen weit in die Zukunft. Südkoreas Präsident Moon Jae-In dürfte dann zwar schon lange im Ruhestand sein, aber dennoch verkündete er voller Stolz: "Wir haben beschlossen, das wir 2032 gemeinsam die Olympischen Sommerspiele ausrichten wollen."
    Kim Jong Un, der dann vielleicht noch an der Macht ist, setzt möglicherweise darauf, dass es dann auch nicht mehr zwei, sondern nur noch ein Korea gibt. Auch bei anderen Sportveranstaltungen wollen Nord- und Südkorea künftig eher gemeinsam statt getrennt auftreten.
    Den Ausschlag für eine gemeinsame Bewerbung haben offenbar die Winterspiele im südkoreanischen Pyongchang in diesem Winter gegeben. Dort hatten sich beide Seiten angenähert. Jetzt wollen sie als nächstes bei den Sommerspielen in Tokyo in zwei Jahren gemeinsam antreten.