Montag, 06. Dezember 2021

Archiv

Olympische Winterspiele"Wenn wir eine Diktatur haben, ist die Sache viel leichter"

Gian Franco Kasper sieht beim IOC keine Verantwortung dafür, mit Blick auf die Winterspiele 2022 auf Menschenrechtsverletzungen in China einzuwirken, sagte der Präsident des Welt-Skiverbandes (FIS) im Deutschlandfunk. Er gab aber zu, dass die Ausrichtung von Olympia in autoritären Staaten viel einfacher ist.

Gian Franco Kasper im Gespräch mit Astrid Rawohl | 01.12.2019

FIS-Präsident Gian Franco Kasper
FIS-Präsident Gian Franco Kasper (www.imago-images.de)
"Wir sind nicht involviert in die Politik. Es ist nicht unsere Aufgabe, diese zu gestalten", sagte Gian Franco Kasper. Das IOC-Ehrenmitglied blickte auf die Sommerspiele in Peking 2008 zurück und sagte: "Die Spiele damals haben viel geöffnet in China. Es hat einen gewissen Wandel gegeben. Das wir nicht alles erreichen können, versteht sich aber auch von selbst."
"Ist China eine Diktatur? Das sei dahingestellt"
Dass ab 2024 keine Spiele mehr in Länder vergeben werden sollen, die Menschenrechte verletzen oder sich nicht gegen Korruption einsetzen, sieht der Schweizer Sportfunktionär skeptisch. "Zu hundert Prozent wird das kaum möglich sein, das IOC hat keine Kontrollmöglichkeiten."
Wenn es keine Korruption geben dürfe, "bleiben nicht mehr viele Länder auf dieser Welt vorhanden". Als Beispiele fielen ihm dann nur noch Vatikanstadt und Liechtenstein ein.
Die Ausrichtung sei in autoritären Staaten einfacher. "Wenn wir eine Diktatur haben, ist die Sache viel leichter", sagte Kasper. Der Wintersport gehe aber bislang ohnehin kaum in solche Staaten, mit Blick auf die Winterspiele 2022 in Peking sagte er: "Man kann diskutieren: Ist China eine Diktatur oder nicht? Das bleibe dahingestellt", sagte er.
FIS-Präsident Gian Franco Kasper
Gian Franco Kasper (Francis BOMPARD/AGENCE ZOOM)
Gian Franco Kasper (geb. am 24.1.1944 in St. Moritz) ist seit mehr als 20 Jahren Präsident des Welt-Skiverbandes, 1998 übernahm er das Amt. Zuvor war er 23 Jahre lang Generalsekretär der FIS. Kasper war von 2000 bis 2018 Mitglied des IOC und ist seitdem Ehrenmitglied. Für Mai 2020 hat er seinen Rücktritt angekündigt.
Russland nicht kollektiv bestrafen
Auf die Forderung der WADA-Prüfkommission, Russland von allen sportlichen Großveranstaltungen für vier Jahre auszuschließen, reagierte Kasper zurückhaltend. "Schuldige müssen mit aller Härte bestraft werden, da stehen wir voll und ganz dahinter", sagte er. "Ein russischer Athlet sollte nicht per Sippenhaft ausgeschlossen werden, nur weil er einen russischen Pass hat."
Unschuldige Sportlerinnen und Sportler dürften nicht bestraft werden, was er auch vor den Winterspielen 2018 sagte. Viel mehr wundere er sich, warum die Forderungen nicht für die Fußball-EM gelten sollten.