Sonntag, 22. Mai 2022

Archiv

Philosoph Andreas Urs Sommer
Über die Bedeutung der Werte

Der Philosoph Andreas Urs Sommers entlarvt in seinem Buch "Werte – Warum man sie braucht, obwohl es sie nicht gibt" Politiker-Sprüche über "gemeinsame Werte" als religiös-konservatives Wunschdenken. Über die Veränderbarkeit von Werten und ihrer Bedeutung in unserer Zeit.

Andreas Urs Sommer im Gespräch mit Michael Köhler | 26.12.2016

Demonstration von Journalisten und Journalistinnen im Rahmen der bundesweiten Aktion "Worte sind wertvoll" für Qualitätsjournalismus und den Journalistenstreik in Bielefeld: Lichtinstallation an der Fassade des ehemaligen "Volkswacht"-Hauses
Sind Werte nur religiös-konservatives Wunschdenken? (dpa / picture alliance / Daniel Bockwoldt)
Ob Aleppo-Drama, Syrien-Flüchtlingskrise - nicht nur die Kanzlerin - auch ihre Kritiker - beschwören gemeinsam ein Europa der Werte. Was ist das für eine Zone -dieses Europa, in dem die Werte zu herrschen scheinen? Und wer verfügt darüber?
Das ist nur eine der Fragen, die auftaucht, wenn man sich mit dem Thema Werte in diesen Zeiten beschäftigt. Der schweizer Philosoph Andreas Urs Sommer über schwierige Wertediskussionen und zeitlose Werte.

Das gesamte Gespräch können Sie sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.