Dienstag, 16. August 2022

Raderbergkonzerte 2016/17
Die Konzerte der neuen Saison im Überblick

Junge Musiker auf dem Sprung zur internationalen Karriere und bereits berühmte Künstler und Ensembles – bei den sechs Konzerten im Kammermusiksaal des Deutschlandfunk treten sie auch in der Spielzeit 2016/17 wieder auf. Seien Sie gespannt auf sechs Kammermusikkonzerte, die die eine oder andere Überraschung bereithalten.

15.03.2016

    Ein Flügel im Kammermusiksaal des Deutschlandfunks.
    Die neue Raderbergkonzert-Saison beginnt am 11.Oktober 2016. (Deutschlandradio / Ellen Wilke)
    Den Auftakt macht das Azahar-Bläserquintett, das aus dem spanischen Nationalen Jugendorchester und als einer der Preisträger des ARD-Musikwettbewerbs 2014 hervorgegangen ist. Azahar ist der Name für die aromatisch duftende Orangenbaumblüte. Iberische Klänge bietet auch das Programm des Ensembles.
    Wenn Ani und Nia Sulkhanishvili proben, dann fliegen auch mal die Fetzen. Im Konzert passt jedoch kein Blatt zwischen die temperamentvollen georgischen Zwillingsschwestern. Egal ob Ravel oder Brahms, egal ob an einem oder zwei Flügeln, das Klavierduo verschmilzt dann zu einem faszinierenden musikalischen Organismus.
    Eine Klangreise von Tschaikowsky bis Henze unternimmt das in London ansässige Busch-Klaviertrio, benannt nach dem legendären Geiger Adolf Busch. Aus Israel und den Niederlanden stammen die drei Künstler, deren Debüt in der Wigmore Hall die Kritik als "unvergesslichen Auftritt" bezeichnete, "der die unglaubliche Einheit des Busch Trios bewies, reich an Können und tiefem musikalischen Verständnis".
    In die unteren Tonregionen und das auf höchstem Niveau nimmt uns Günther Groissböck mit. Der Bass aus Niederösterreich wird als Opernsänger auf den Bühnen zwischen Bayreuth, Salzburg, New York und Mailand gefeiert. Gemeinsam mit Gerold Huber, quasi der Goldstandard unter den Liedpianisten, wird Groissböck im Rahmen der Raderbergkonzerte eines seiner seltenen Lied-Recitals geben.
    Mit dem Leipziger Gewandhaus-Quartett spielt die weltweit älteste und ohne Unterbrechung existierende Streichquartettformation auf; seit über zweihundert Jahren besetzt mit den jeweiligen Konzertmeistern, dem Solobratscher und -cellisten des Gewandhausorchesters. Als Gast begleitet sie ihr neuer Orchesterkollege, der Soloflötist und frisch gekürte ARD-Musikwettbewerbssieger Sébastian Jacot. Mit ihrem Mozart-, Beethoven- und Ferneyhough-Programm verbinden sie Tradition und Gegenwart.
    Auch beim Abschlusskonzert der Saison 2016/17 erklingt die musikalische Gegenwart im Kammermusiksaal, wenn das international gefeierte Signum Quartett, zusammen mit dem Cellisten Paul Watkins, sein Konzert mit Werken von Leoš Janá?ek und Franz Schubert eröffnet. Unter dem Titel "#quartweets" wurden Auftragsminiaturen von maximal 140 Noten über Twitter von bekannten Komponisten ans Ensemble verschickt. Willkommen in der Zukunft!
    Die Programmbroschüre zu den Raderbergkonzerten können Sie hier als PDF herunterladen. Wenn Sie die Broschüre ausdrucken, können Sie auch Tickets per Brief für ein Konzert Ihrer Wahl bestellen.

    Der Programmüberblick (Stand März 2016):
    1.Raderbergkonzert am 11.10.2016
    Azahar Bläser-Ensemble

    Anton Reicha
    Quintett für Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott und Horn h-Moll, op. 99, Nr. 5

    Gija Kancheli
    Bläserquintett (Auftragskomposition des ARD-Musikwettbewerbs 2014)

    Carl Nielsen
    Quintett für Flöte, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott, op. 43, FS 100

    Joaquín Turina
    La Oración del Torero für zwei Violinen, Viola und Violoncello, op. 34



    2.Raderbergkonzert am 08.11.2016
    Ani und Nia Sulkhanishvili, Klavier

    Carl Maria von Weber
    Acht Stücke, op. 60

    Johannes Brahms
    Variationen über ein Thema von Joseph Haydn B-Dur, op. 56b

    Claude Debussy
    Petite Suite

    Antonín Dvořák
    Vier Legenden, op. 59

    Maurice Ravel
    Rapsodie espagnole



    3.Raderbergkonzert am 13.12.2016
    Busch Trio

    Hans Werner Henze
    Kammersonate für Violine, Violoncello und Klavier

    Ludwig van Beethoven
    Trio für Violine, Violoncello und Klavier B-Dur op. 97 ("Erzherzogtrio")

    Peter I. Tschaikowsky
    Trio für Klavier, Violine und Violoncello a-Moll, op. 50



    4. Raderbergkonzert am 17.01.2017
    Günther Groissböck, Bass
    Gerold Huber, Klavier

    Lieder von Johannes Brahms, Hugo Wolf, Franz Schubert u.a.



    5. Raderbergkonzert am 14.02.2017
    Sebastian Jacot, Flöte
    Gewandhaus Quartett

    Ludwig van Beethoven
    Quartett für zwei Violinen, Viola und Violoncello Es-Dur, op. 74

    Wolfgang Amadeus Mozart
    Quartett für Flöte, Violine, Viola und Violoncello D-Dur, KV 285

    Brian Ferneyhough
    Cassandra's dream song für Flöte solo

    Ludwig van Beethoven
    Quartett für zwei Violinen, Viola und Violoncello e-Moll, op. 59 Nr. 2



    6. Raderbergkonzert am 14.03.2017
    Paul Watkins, Cello
    Signum Quartett

    Quartweet Block

    Leoš Janáçek
    Quartett für zwei Violinen, Viola und Violoncello Nr. 2 ("Intime Briefe”)

    Franz Schubert
    Quintett für zwei Violinen, Viola und 2 Violoncelli C-Dur, D 956, op. post. 163