Dienstag, 16. August 2022

Archiv

Raffael-Ausstellung in Berlin
"Er war nicht das Genie, das alles auf die Leinwand wirft"

In Berlin werden Zeichnungen von Raffael gezeigt, die die akribische Arbeit des Renaissance-Künstlers zeigen. In den Werken versucht er, seine Kompositionen voranzutreiben - man erkenne die "ständige Korrektur", meint Kunstkritiker Carsten Probst im Deutschlandfunk.

Carsten Probst im Gespräch mit Jörg Biesler | 28.02.2020

Eine Zeichung mit den Halbfiguren des Hl. Petrus und Maria
Eine der Zeichnungen von Raffael, die zur Zeit im Berliner Kupferstichkabinett zu sehen ist. (© Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett / Jörg P. Anders)
Sieben Zeichnungen von Raffael auf sechs Blättern - sie bilden den Kern der aktuellen Ausstellung im Berliner Kupferstichkabinett. Man erhalte durch die Werke einen direkten Einblick in Raffaels Werkstatt, berichtet Kunstkritiker Carsten Probst. Sichtbar sei das "akribische Vorgehen".
Einzelne Motive herausgegriffen
Raffael projektiert mit diesen Zeichnungen Gemälde und versucht laut Probst, Schönheit und Komposition voranzutreiben. Einzelne Motive werden herausgegriffen, man sehe die ständige Korrektur - zum Beispiel an den kleinen Nadelpunken, die dazu dienen, mit Kohlestaub Kopien von Vorzeichnungen anzufertigen.
"Raffael war wie kein anderer bemüht, diese Perfektion anzustreben. Ganz anders als Michelangelo. Er war nicht das Genie mit dem großen Schwung, das alles auf die Leinwand wirft und an der Kunst verzweifelt." Raffael sei sehr höflich und diplomatisch gewesen - und sehr auf den eigenen Erfolg bedacht.
Ein Werk von Raffael im Kupferstichkabinett Berlin.
Pluto, 1517/1518, Rötel über schwarzem Stift, weiß gehöht, gegriffelt, auf Papier (© Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett / Volker-H. Schneider)
"Hochinteressante PR-Arbeit"
Neben den sieben Zeichnungen werden auch zeitgenössische Kupferstiche nach Raffael gezeigt, die Raffael selbst in Auftrag gegeben hat. "1510 hat Raffael mit Marcantonio Raimondi - zu der Zeit wohl einer der genialsten Kupferstecher oder Druckgraphiker - zusammengearbeitet", so Probst.
Die Stiche werfen allerdings die Frage auf, wie viel und was Raffael für die Drucke vorgearbeitet habe. "Das ganze Geschäftsverhältnis ist heute so detailliert nicht mehr bekannt - aber es ist eine hochinteressante Beziehung der eigenen PR-Arbeit."