Dienstag, 09. August 2022

Archiv


Reunion & Till Brönner

Nennt man in Jazzkreisen den Namen Till Brönner, fällt die Reaktion meist ganz gegensätzlich aus: Die Einen schätzen den gefühlvollen, den Geschmack eines breiten Publikums treffenden "Smooth Jazz" des Trompeters (und Sängers!), während die Anderen seinen unverhohlenen Populismus und seine Anbiederung an den Medienkommerz ablehnen.

18.02.2008

    Eines bleibt jedoch unbestreitbar: Brönner ist ein hervorragender Solist mit makelloser, oftmals frappierender Spieltechnik und einer bemerkenswerten Sensibilität für Tonbildung und Phrasierung.

    Kommen solche Eigenschaften bei seinen eigenen süßlich-seichten Produktionen nicht immer zur Geltung, so blüht Till Brönners Trompetenkunst in aller Regel erst dort so richtig auf, wo er als "Sideman" in Erscheinung tritt.

    Dieses Phänomen konnte man bei den Ludwigsburger Schloßfestspielen 2007 wieder einmal erleben, als Brönner zusammen mit der US-Band "Reunion" auf der Bühne stand - neben renommierten Fusion-Musikern wie Chuck Loeb (Gitarre), Eric Marienthal (Saxophon), Jim Beard (Keyboards), Tim Lefebvre (Baß) und Dennis Chambers (Schlagzeug). Das Quintett und sein deutscher "Gastsolist" glänzte mit druckvollem Rockjazz voller Energie und Feeling, der allen Musikern breiten Raum zur Demonstration ihrer Virtuosität und Spiellust bot.