Archiv

Schwerpunktthema: "Ungesund, verkocht, unhygienisch"

Über 90 Prozent der Schulen in Deutschland erfüllen nicht die Qualitätsstandards für gesundes Essen. Das ist das aktuelle Fazit von Ernährungswissenschaftlern der Hochschule Niederrhein, die über einen Zeitraum von fünf Jahren bundesweit knapp 200 Schulmensen untersucht hatten.

Moderation: Regina Brinkmann | 21.01.2012

Dabei beobachteten sie unter anderem, dass das Essen viel zu lange warmgehalten wird, bevor es die Schüler auf den Teller bekommen. Dadurch gehen wichtige Vitamine verloren. Auch die Speisepläne und die mangelhafte Hygiene bei der Zubereitung der Speisen werden von den Forschern beanstandet. Dabei wird von vielen Eltern nicht nur eine ganztägige Betreuung, sondern auch eine gute Verpflegung ihrer Schulkinder erwartet.

PISAplus fragt: Wie sind diese Missstände in deutschen Schulmensen zu erklären? Wie können Schulen für ein gesundes und leckeres Essen sorgen? Welche Unterstützung brauchen sie dabei von Ernährungsexperten und Kochprofis? Wie sinnvoll ist beispielsweise die Zertifizierung von Schulmensen?

Gesprächsgäste waren:

- Professor Volker Peinelt, Ernährungswissenschaftler an der Hochschule Niederrhein, die bundesweit Schulmensen untersucht und bewertet hat.

- Gerd Schaeben, didaktischer Leiter der Gesamtschule Espenstraße in Mönchengladbach

- Johann Lafer, Koch und Mitbegründer einer Modellmensa in Bad Kreuznach

Hörerinnen und Hörer können sich an der Sendung direkt über die kostenfreie Hörerhotline 00800 4464 4464 oder per E-Mail an pisaplus@dradio.de beteiligen.

Beiträge:

Philip Banse: Schulmensa-Check – Wie gesund und lecker ist das Essen an Berliner Schulen?

Außerdem folgende Kurzmeldungen / Berichte aus der Bildungswelt:

Sprachförderung in der KITA (O-Ton Udo Beckmann)

Oliver Neuroth:
Bafög-Bericht im Kabinett - Bundesregierung will sich nicht auf Bafög-Erhöhung festlegen