Krieg gegen die Ukraine
Seit Kriegsbeginn rund 20.000 Männer an Grenzen aufgegriffen

Seit Beginn der russischen Invasion vor rund 18 Monaten hat der ukrainische Grenzschutz mehr als 20.000 wehrpflichtige Männer daran gehindert, aus dem Land zu fliehen.

06.09.2023
    Ein ukrainischer Soldat läuft mit der Waffe über der Schulter durch ein blühendes Feld.
    Viele Ukrainer versuchen, sich dem Kriegsdienst zu entziehen. Flüchtige seien an der „grünen Grenze“ vor allem zu Rumänien und der Republik Moldau aufgegriffen worden, sagte ein Sprecher . Es gehe hauptsächlich um Männer im Alter zwischen 18 und 60 Jahren. (picture alliance / Zumapress / Madeleine Kelly)
    Rund 14.600 Männer seien aufgegriffen worden, als sie das Land illegal verlassen wollten, etwa 6.200 weitere hätten gefälschte Ausreisegenehmigungen vorgezeigt, sagte ein Behördensprecher. Die Männer wurden demnach hauptsächlich an der Grenze zu Rumänien und Moldau festgenommen. Während der Fluchtversuche sei es zu mehreren Todesfällen gekommen.
    Nach Angaben der EU-Statistikbehörde Eurostat sind mehr als 650.000 ukrainische Männer als Flüchtlinge in der EU, Norwegen, der Schweiz und Liechtenstein registriert. Die ukrainische Regierung erwägt, die Auslieferung illegal ausgereister Wehrpflichtiger aus EU-Staaten zu beantragen. Für wehrpflichtige Männer zwischen 18 und 60 Jahren gilt seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine ein Ausreiseverbot.
    Diese Nachricht wurde am 06.09.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.