Archiv

Sternstunden - Der Komponist Miklós RózsaDiesseits von Ben Hur

Seine Klangsprache setzt bis heute Maßstäbe für historische Blockbuster. Doch auch neben Filmmusik hat Miklós Rózsa beeindruckende Werke geschrieben. Eine Entdeckungsreise zu seinem 25. Todestag.

Am Mikrofon: Niklas Rudolph | 20.08.2020

Ein Mann in römischer Uniform steht neben einem Pferderennwagen und hält die Zügel in die Hand.
50 Galeeren, 78 Pferde, 40.000 Tonnen Mittelmeersand ließ Regisseur William Wyler auffahren, um in "Ben Hur" das alte Rom wieder auferstehen zu lassen. Den passenden Sound dazu schuf Miklós Rózsa. (Bert Reisfeld / dpa)
Mit der Filmmusik zum Monumentalklassiker "Ben Hur" feierte Miklós Rózsa 1959 den größten Erfolg seiner Laufbahn. Insgesamt drei Oskars gewann der ungarische Komponist. Und trotz seines kommerziellen Erfolges vernachlässigte Rózsa nie seine Werke für den Konzertsaal. 1956 spielte Jascha Heifetz die Premiere seines Violinkonzerts, einige Jahre später entstand ein Cellokonzert. Bei Hermann Grabner, selbst ein Schüler Max Regers, erlernte Rózsa die Liebe zu Kontrapunkt und Fuge. In Paris lernte er den jungen Arthur Honegger kennen, der ihm zeigte, dass Filmmusik mehr als Mickey-Mousing ist, sondern durchaus ernsthaft sein kann. Diesen Anspruch an seine Musik gab er auch in Hollywood nicht auf, das nach dem Zweiten Weltkrieg seine Heimat wurde. Am 27.Juli vor 25 Jahren ist Miklós Rózsa in Los Angeles gestorben.