Sonntag, 04. Dezember 2022

Terror in Nigeria
Erneut schwere Explosion in Abuja

Nigeria kommt nicht zur Ruhe: Die Hauptstadt Abuja ist am Donnerstagabend von einer heftigen Bombenexplosion erschüttert worden. Mindestens 18 Menschen starben, 80 wurden verletzt. Das Attentat passierte ganz in der Nähe der Gegend, wo bereits am 14. April durch eine Bombe etwa 100 Menschen starben.

02.05.2014

    Erneute Bombenexplosion in der nigerianischen Hauptstadt Abuja
    Erneute Bombenexplosion in der nigerianischen Hauptstadt Abuja (AFP)
    Die Bombe explodierte gegenüber dem Busbahnhof im Vorort Nyanya, wo sich zur Zeit des Attentats zahlreiche Menschen aufhielten. Augenzeugen berichteten, dass ein mit Sprengstoff beladenes Auto in der Nähe eines Kontrollpunktes in die Luft geflogen sei. Soldaten und Polizisten kontrollierten dort Autofahrer. Als sich der Verkehr staute, explodierte der Sprengsatz. Vor der Explosion sei ein Mann aus dem Auto gesprungen und weggelaufen.
    In der Stadt soll in wenigen Tagen das internationale Weltwirtschaftsforum zu Afrika stattfinden. Zu der einwöchigen Veranstaltung haben sich hochrangige Politiker angemeldet, unter anderem auch der chinesischen Regierungschef Li Keqiang, berichtet ARD-Korrespondentin Anne Allmeling.
    Für den Anschlag Mitte April bekannte sich die islamistische Gruppe Boko Haram. Die Hinweise verdichten sich, dass sie auch diesmal für das Attentat verantwortlich ist.
    Schicksal der vermissten Schülerinnen ungewiss
    In Nigeria demonstrieren Angehörige für die Freilassung der entführten Mädchen.
    Angehörige demonstrieren für Freilassung der entführten Mädchen (picture alliance / dpa / Deji Yake)
    Stunden vor dem Anschlag in Abuja sind in der nordöstlichen Provinz Borno hunderte Menschen für die Freilassung der vor zwei Wochen verschleppten Schülerinnen auf die Straße gegangen. Die Wut der Eltern richtete sich vor allem gegen die Unfähigkeit der Behörden, die 16 bis 18 Jahre alten Schülerinnen zu finden.
    Die Mädchen wurden von Mitgliedern der islamistischen Gruppe Boko Haram aus einer Schule in Chibok entführt. Heute gab die Polizei bekannt, dass die Zahl der noch vermissten Mädchen auf 276 gestiegen ist. Am Tag der Entführung fanden in der Schule Abschlussexamen statt, so waren auch Schülerinnen aus anderen Einrichtungen in der Schule in Chibok anwesend. Insgesamt wurden mehr als 300 Schülerinnen verschleppt, 53 konnten fliehen.
    (gut/tön)