Archiv

TheaterfestivalWeltbühne Afrika

Das Theaterstück "Nuit Blanche à Ouagadougou", "Durchwachte Nacht in Ouagadougo" eröffnet das dritte Africologne-Festival in Köln. Die Produktion aus dem vergangenen Jahr nahm den Umbruch in Burkina Faso vorweg, bei dem das Volk im Oktober gegen den langjährigen autoritären Prasidenten Blaise Campaoré rebellierte.

Kerstin Ortmeier im Corso-Gespräch mit Ulrich Biermann | 17.06.2015

Demonstranten in Ouagadougou.
In Burkina Faso stürzten die Menschen im vergangenen Jahr die Regierung Blaise Compaorés (AFP / Issouf Sanogo)
Insgesamt sind zehn Tanz- und Theaterproduktionen aus Burkina Faso, der Republik Kongo, der Demokratischen Republik Kongo und der Elfenbeinküste in Köln zu Gast. Sie erzählen von Leben, Flucht, Arbeit, Elend und Glamour nicht nur auf dem afrikanischen Kontinent.
Kerstin Ortmeier, Kuratorin von Africologne, stellt das Festival im Corso-Gespräch vor.