Menschenrechte
UNO verspricht Einsatz für Uiguren in China

Nach Kritik von Nichtregierungsorganisationen hat die UNO versichert, die Menschenrechtsverletzungen in der chinesischen Provinz Xinjiang nicht ungestraft zu lassen.

01.09.2023
    Umerziehungslager in der chinesischen Provinz Xinjiang, in denen laut dem UN-Bericht schwerste Menschenrechtsverletzungen gegen die Uiguren verübt werden
    Umerziehungslager in der chinesischen Provinz Xinjiang, in denen laut dem UN-Bericht schwerste Menschenrechtsverletzungen gegen die Uiguren verübt werden (picture alliance / ASSOCIATED PRESS / Ng Han Guan)
    Der Hochkommissar für Menschenrechte, Türk, versprach, persönlich bei den chinesischen Behörden zu intervenieren.
    Amnesty International und Human Rights Watch hatten kritisiert, dass ein Jahr nach dem Bericht der damaligen Menschenrechtskommissarin Bachelet über Verbrechen gegen die Menschlichkeit an den Uiguren zu wenig passiert sei.
    Eine Sprecherin Türks, der Bachelets Nachfolger ist, sagte, der Hohe Kommissar engagiere sich in einem längerfristigen Prozess mit den chinesischen Behörden. Dazu gehöre auch die Umsetzung der Empfehlungen des Berichts.
    Diese Nachricht wurde am 31.08.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.