Montag, 04. März 2024

Archiv

Berlin
Verkehrsministerium will Regeln für private Seenotrettung verschärfen - Hilfsorganisationen in Sorge

Das Bundesverkehrsministerium will die Regeln für private Seenotretter verschärfen.

01.03.2023
    Volker Wissing (FDP), Bundesminister für Verkehr und Digitales, stellt den Masterplan zur Ladeinfrastruktur im Haus der Bundespressekonferenz vor.
    Volker Wissing (FDP), Bundesminister für Verkehr und Digitales. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)
    Wie das ARD-Fernsehen berichtete, gibt es Planungen für eine Änderung der Sicherheitsverordnung. Demnach sollen Schiffe für humanitären Aktivitäten künftig nicht mehr zum Freizeitbereich gehören. Ein Sprecher von Bundesverkehrsminister Wissing - FDP - erklärte, es gehe nicht darum, private Seenotretter an ihrer Arbeit zu hindern, sondern um mehr Sicherheit für die Menschen an Bord. Hilfsorganisationen wie Mission Lifeline oder Sea-Watch befürchten höhere Kosten, weil sie dann womöglich zusätzliche Technik einbauen und sich anders versichern müssen. In einer gemeinsamen Mitteilung schreiben sie, die Umsetzung der Pläne würde einen klaren Bruch des Koalitionsvertrags darstellen, wonach zivile Seenotrettung nicht behindert werden dürfe.
    Diese Nachricht wurde am 01.03.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.