Samstag, 13. August 2022

Archiv

Wachsende Spannungen
Sind die deutsch-türkischen Beziehungen noch zu retten?

Was als Streit um ein Satire begann, hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Die Beziehungen zwischen der Türkei und Deutschland sind mehr als angespannt. Zuletzt bezeichnete Ministerpräsident Erdogan deutsche Parlamentsabgeordnete als den verlängerten Arm der Terroristen. Doch wie können diese Spannungen beigelegt werden?

Moderation: Sandra Schulz | 13.06.2016

    Bundeskanzlerin Angela Merkel und der türkische Präsident Recep Rayyip Erdogan bei einer UNO-Konferenz in Istanbul.
    Angespannte Zeiten zwischen Angela Merkel und Recep Rayyip Erdogan. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
    "Jeder, der durch Drohungen Druck auf einzelne Abgeordnete auszuüben versucht, muss wissen: Er greift das ganze Parlament an." Das sagt Bundestagspräsident Norbert Lammert am Donnerstag zu Beginn der Beratungen. Der Name des türkischen Präsidenten Erdogan fällt nicht. Aber jeder weiß, dass er gemeint ist.
    Lammert antwortet auf die Angriffe, die zuletzt aus Ankara kamen. Erdogan hatte deutsche Parlamentarier als verlängerten Arm der Terroristen bezeichnet. Seine Antwort auf die Armenien-Resolution. Die Diskussion folgt auf die Debatte um Jan Böhmermann und auf den Konflikt um "Erdo-wie-Erdo-wo-Erdo-wan". Wie weiter zwischen Deutschland und der Türkei?
    Es diskutieren:
    - Lale Akgün, frühere SPD-Bundestagsabgeordnete
    - Elmar Brok (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament
    - Remzi Aru, deutsch-türkischer Unternehmer
    Diskutieren Sie mit unter 00800/44644464 oder per Mail unter kontrovers@deutschlandfunk.de.