Freitag, 01. März 2024

Nahost
Weitere Geiseln aus Gewalt von Hamas freigekommen

Die islamistische Terrororganisation Hamas hat weitere elf Geiseln freigelassen und an das Internationale Komitee vom Roten Kreuz übergeben.

27.11.2023
    Ein Jeep mit Rot-Kreuz-Flaggen fährt durch die Dunkelheit. Daneben rennt eine Person.
    Ein Fahrzeug des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (Archivaufnahme) (AFP / SAID KHATIB)
    Das teilte das israelische Militär mit. Es soll sich nach Medienberichten um zwei Frauen und neun Kinder handeln, die jüngsten von ihnen sollen erst drei Jahre alt sein. Bundesaußenministerin Baerbock bestätigte am Abend, dass zwei deutsche Jugendliche unter den Freigelassenen seien. Im Gegenzug zur Geiselübergabe sollen 33 palästinensische Häftlinge entlassen werden.
    Zuvor hatten sich Israel und die Hamas unter Vermittlung Katars auf eine Verlängerung der Feuerpause um zwei Tage geeinigt. Die US-Regierung begrüßte den Schritt. Eine Feuerpause sei der beste Weg, um weitere Geiseln der Hamas freizubekommen, erklärte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates, Kirby. Er erneuerte jedoch die Warnung, dass die Hamas jede Feuerpause für sich nutzen würde. UNO-Generalsekretär Guterres kritisierte, dass die zweitägige Verlängerung nicht ausreiche, um Hilfen für die Bevölkerung in den Gazastreifen zu bringen.
    Diese Nachricht wurde am 27.11.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.