Südchinesisches Meer
Wieder Zwischenfall zwischen China und Philippinen

Im Südchinesischen Meer hat es einen neuen Zwischenfall zwischen China und den Philippinen gegeben.

25.02.2024
    Ein philippinisches Fischerboot fährt vor einem chinesischen Militärboot
    Ein philippinisches Fischerboot fährt vor einem chinesischen Militärboot (Archivbild) (picture alliance / MAXPPP/dpa)
    Die philippinische Regierung warf der chinesischen Küstenwache vor, ein Versorgungsschiff mit Treibstoff für Fischerboote in der Lagune des umstrittenen Scarborough-Riffs behindert zu haben. Mehrere chinesische Schiffe hätten sich dem Boot gefährlich genähert. Von chinesischer Seite verlautete hingegen, das philippinische Schiff sei illegal in chinesische Gewässer eingedrungen.
    In den vergangenen Monaten hatten sich die Streitigkeiten um Meeresgebiete zwischen China und den Philippinen verschärft; es kam unter anderem zu mehreren Zusammenstößen von Schiffen aus beiden Ländern. China beansprucht praktisch das gesamte Südchinesische Meer für sich. Mehrere Anrainerstaaten erheben Anspruch auf Teile des Seegebiets, das für sie strategisch und wirtschaftlich enorm wichtig ist.
    Diese Nachricht wurde am 25.02.2024 im Programm Deutschlandfunk gesendet.