Mittwoch, 05. Oktober 2022

Archiv

Wilhelm Raabe-Literaturpreis 2019
Lesung und Gespräch mit dem Preisträger Norbert Scheuer

„Winterbienen“ von Norbert Scheuer ist der seltene Fall von einem gegenwärtigen poetischen Realismus im Sinne Wilhelm Raabes. Ein Glücksfall also, dass er den Raabepreis des Dlf erhält.

Norbert Scheuer im Gespräch mit Hubert Winkels | 30.11.2019

Der Schriftsteller Norbert Scheuer im Foyer des Frankfurter Schauspielhauses.
Der Schriftsteller Norbert Scheuer im Foyer des Frankfurter Schauspielhauses. (dpa/ Frank Rumpenhorst)
Gemeinsam mit der Stadt Braunschweig vergibt der Deutschlandfunk seit dem Jahr 2000 einen der wichtigsten Literaturpreise in Deutschland, den Wilhelm Raabe-Literaturpreis.
1944, noch im Krieg gegründet (und an die gebürtige Braunschweigerin Ricarda Huch verliehen), blickt der Preis also auf eine 75-jährige Geschichte zurück.Er ist mit 30.000 Euro dotiert und wird jährlich rund um den Todestag Wilhelm Raabes (15.11.1910) in der ersten Novemberhälfte in Braunschweig verliehen.
Der Preisträger 2019 ist Norbert Scheuer.
Die neunköpfige Jury hatte in diesem Jahr folgende Nominiertenliste erstellt:
Norbert Gstrein: "Als ich jung war"
Judith Kuckart: "Kein Sturm, nur Wetter"
Terézia Mora: "Auf dem Seil"
Norbert Scheuer: "Winterbienen"
Saša Stanišic: "Herkunft"
Jackie Thomae: "Brüder"
David Wagner: "Der vergessliche Riese"
Die feierliche Preisverleihung fand am 3. November 2019 im Braunschweigischen Staatsschauspiel statt, unter anderem mit dem Intendanten des Deutschlandradio, Stefan Raue, und dem Oberbürgermeister der Stadt Braunschweig, Ulrich Markurth.
Die Veranstaltung wird am 30. November 2019 von 20:05 Uhr bis 22:00 Uhr, im Deutschlandfunk übertragen - gefolgt von einem Gespräch mit dem Preisträger und einer Lesung; moderiert von Hubert Winkels, dem Sprecher der Jury.