Sonntag, 03. März 2024

Verkehr
Wissing warnt vor "Zwangsuntersuchungen" für ältere Autofahrer

Bundesverkehrsminister Wissing will Pläne der EU-Kommission stoppen, die Regeln für Führerscheininhaber ab 70 Jahren zu verschärfen.

12.11.2023
    Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) lächelt leicht.
    Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) (dpa / picture alliance / Florian Gaertner)
    Der FDP-Politiker sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe, er wolle keine verpflichtenden Tauglichkeitsprüfungen. Er sei zuversichtlich, dass sich dafür in der EU auch keine Mehrheit finden werde. Wissing wehrt sich nach eigenen Worten dagegen, dass der Einzelne immer mehr zum Objekt gemacht werde, sich Zwangsuntersuchungen unterziehen und nach Vorschriftskatalog seinen Alltag gestalten müsse. Es mache die Gesellschaft unmenschlicher, wenn man mit dieser Härte eingreife. Der Verkehrsminister betonte, er traue den Senioren zu, dass sie sich ohne staatliche Vorgaben und bürokratische Kontrolle mit ihrer Gesundheit auseinandersetzten.
    Der Entwurf einer neuen europäischen Verkehrsrichtlinie sieht vor, dass Autofahrer ab einem Alter von 70 Jahren alle fünf Jahre den Führerschein auffrischen müssen. Dabei soll auch ihr Gesundheitszustand durch eine verpflichtende ärztliche Untersuchung oder durch eine Selbsteinschätzung abgefragt werden.
    Diese Nachricht wurde am 12.11.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.