Dienstag, 16. April 2024

Archiv

Vereinte Nationen
Zahl toter Geflüchteter im Mittelmeer so hoch wie seit 2017 nicht mehr

Auf dem Weg über das Mittelmeer sind nach UNO-Angaben in den ersten drei Monaten des Jahres 441 Menschen ertrunken.

12.04.2023
    Geflüchtete in einem Boot auf dem Mittelmeer.
    441 Flüchtlinge ertranken auf ihrer Flucht in diesem Jahr. (picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Andoni Lubaki)
    Das teilte die Internationale Organisation für Migration mit. Damit sei die Zahl zwischen Januar und März so hoch wie seit sechs Jahren nicht mehr. Als Gründe für den Anstieg nannte der Direktor der UNO-Organisation, Vitorino, Verspätungen und Lücken bei den europäischen Rettungsmissionen. Bei mindestens sechs Unglücken hätten Verzögerungen dazu geführt, dass insgesamt 127 Menschen gestorben seien. Bei einem siebten Unglück sei keine Hilfe geschickt worden. Die EU habe ihre Versuche, Flüchtlinge in Seenot zu finden und zu retten in den vergangenen Monaten stark zurückgefahren.
    Die menschliche Katastrophe im Mittelmeer sei nicht hinnehmbar, betonte Vitorino. Er forderte eine proaktive Koordination der EU-Staaten bei der Suche und Rettung von in Seenot geratenen Migranten. Seit 2014 seien mehr als 20.000 Menschen auf dem Mittelmeer gestorben.
    Diese Nachricht wurde am 12.04.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.