• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:30 Uhr Nachrichten
StartseiteInterview"Das sind wirklich Anti-Demokraten"02.01.2016

AfD-Wähler"Das sind wirklich Anti-Demokraten"

Wird das Wahljahr 2016 ein Erfolg für die AfD? Einen Stimmenzuwachs für die Partei gebe es nicht, sagte der Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, Manfred Güllner, im DLF. AfD-Wähler seien "keine normalen Menschen", sondern Anti-Demokraten. Das eigentliche Problem sieht er in den Nichtwählern.

Manfred Güllner im Gespräch mit Sandra Schulz

FORSA-Geschäftsführer Manfred Güllner (SPD) bei der Klausurtagung des erweiterten Landesvorstands der Berliner SPD im nhow-Hotel. (imago/Jens Jeske)
FORSA-Geschäftsführer Manfred Güllner (SPD) (imago/Jens Jeske)
Mehr zum Thema

Fünf Landtagswahlen und die Flüchtlingsfrage Rückt Deutschland 2016 nach rechts?

Das Lügenpresse-Phänomen Wie Medien Vertrauen zurückgewinnen können

Sozialer Sprengstoff Diskussion über Mindestlohn bei Flüchtlingen

Rassismus in der AfD "Wir lassen solche Dinge nicht gewähren"

Die Erfolge der AfD bei vergangenen Wahlen seien lediglich ein "optischer Zuwachs", so Manfred Güllner. Mehr Wähler habe die Partei nicht bekommen, sagte der Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa im DLF. Alleine durch die niedrige Wahlbeteiligung habe die Partei prozentual zulegen können. Lasse man die ostdeutschen Bundesländer außen vor, dann liege die Partei in den restlichen Ländern unter vier Prozent.

AfD-Wähler "keine normalen Menschen"

Bei den Wählern der AfD handele es sich nach allen Daten, die man habe, um einen "braunen Bodensatz", den man nicht verharmlosen dürfe. Zwei Drittel dieser Wähler lehnten das demokratische System in Deutschland ab. Diese Gruppe müsse man in die rechte Ecke stellen und ächten: "Man darf sie nicht salonfähig machen".

Das eigentliche Problem sieht der Forsa-Chef in den Nichtwählern. Um sie kümmere sich niemand. Diese Menschen wählten nicht radikal, sondern würden aus Frust zuhause bleiben. Sie wünschten sich, dass weniger Minderheitsforderungen im Mittelpunkt der öffentlichen Diskussion stünden, sondern ihre Sorgen und Probleme. Diese Gruppe dürfe man aber nicht in einen Topf mit radikalen Wählern werfen.

Das Interview können Sie noch mindestens sechs Monate nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk