• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Antike im Labor

Wenn Kultur in Zahlen übersetzt wird

Verschiedene Fälle von Kunstfälschung habe es eindrucksvoll belegt: Allein die kunsthistorische Expertise ist noch kein Garant dafür, dass es sich um ein Original und nicht um eine Fälschung handelt. Die Entscheidung muss im Labor fallen. Das gilt übrigens auch häufig für Funde aus der Antike.

Von Barbara Weber

Bei antiken Funden stellt sich die Frage nach der Datierung. (picture alliance / dpa / Wolfgang Thieme)
Bei antiken Funden stellt sich die Frage nach der Datierung. (picture alliance / dpa / Wolfgang Thieme)

Neben der Bestimmung von echt oder falsch, stellt sich dort die Frage nach der Datierung, nach Materialien, womöglich nach Lebensgewohnheiten eines steinzeitlichen Menschen und dessen Umgebung.

Naturwissenschaftliche Methoden haben auch Einzug in die Museen gehalten, denn was einmal dort steht, ist nicht unbedingt sicher vor Verfall. Geistes- und Naturwissenschaften arbeiten heutzutage in dem Bereich eng zusammen.

Weitere Themen:

Isabel Fannrich: In der DDR geborgen, aber nicht mehr erwachsen geworden - Sammelband von ostdeutschen Wissenschaftlern, die beim Mauerfall noch halbwüchsig waren


Peter Leusch: Ständig verfügbar - Psychische Belastungen der entgrenzten Arbeit. Tagung in Bad Boll.

Carsten Schroeder: Was geschieht beim Grübeln? Interview mit Dr. Simone Kühn vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung zu einer breit angelegten Kognitionsstudie

Ursula Storost: Schädelkult - Neue archäologische Ausstellung im schleswig-holsteinischen Schloss Gottorf

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk