• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteCorsoGepflegtes Prügeln15.03.2017

Bar-Fight-SeminareGepflegtes Prügeln

Was tun, wenn die Schlägerei im Club droht? Bei speziellen Bar-Fight-Seminaren in Leipzig kann man trainieren, wie man sich richtig verhält. Wichtige Faustregel: Wenn die Eskalation droht, dürfen alle Mittel eingesetzt werden, um unbeschadet fliehen zu können.

Von Jürgen Stratmann

Zwei Jugendliche während einer Rangelei (Symbolbild). (dpa/Marcus Führer)
Bei der Selbstverteidigungsdisziplin "Bar-Fight" lernen Teilnehmer den Umgang mit Gewalt im Club. (dpa/Marcus Führer)
Mehr zum Thema

Selbstverteidigung Sich als David gegen Goliath wehren lernen

Der Leipziger Studentenklub "4Rooms" - ein weiträumiger Keller mit amtlicher Tanzfläche, Sofaecken, mittendrin eine lange, dunkle Theke - ist sonntagnachmittags eigentlich geschlossen. Aber heute stehen dort gut 15 Kursteilnehmer an der Bar und trinken sich warm - allen voran der Bar-Fight-Ausbilder Aron Schneider. 

"Heute machen wir hier Bar-Fight-Seminar und versuchen, den Laden abzureißen", Aron Schneider und lacht. "Nein, der Kontext von diesem Selbstverteidigungsseminar ist eher unterhaltsamer Natur. Wir werden viel Unfug anstellen und vor allen Dingen werden wir Alkoholeinfluss tatsächlich mit einwirken lassen, wo wir dann gucken, wie wirkt sich das aus. Wir fangen jetzt erst mal mit einem Kurzen an und dann erklär' ich die erste Runde. Okay?. Also: Greif zu! Zum Wohl!"

"Selbstverteidigung muss ich da üben, wo ich balze"

Eine etwas irritierende Form der Trainingsvorbereitung, aber: "Muss sein!", erklärt der sehr erfahrene Kampfsportlehrer, denn:

"Selbstverteidigung muss ich oft da üben, wo es oft stattfindet, wo ich balze, wo viele Menschen in einem Gedränge sind, sich öfters anrempeln, wo die akustischen Verhältnisse dazu führen, dass Missverständnisse entstehen, weil die Sprache, Mimik und Gestik nicht richtig transportiert wird. Tatsächlich ist das meiste irgendwie fehlgelaufene Kommunikation - diese verbalen Geschichten, die möchte ich einfach nebenbei machen, die möchte ich nicht extra üben."

In Rollenspielen werden dann typische Wochenend-Konfliktsituationen nachgestellt, beispielsweise ein voller Laden, Gerangel an der Bar, es wird handgreiflich.

"Was wir jetzt machen, ist jemanden auf Abstand zu halten!", sagt Aron Schneider. "Also, wenn ich partout merke, dass der rumdrängelt, ja? Stellt euch mal alle an den Tresen und ich schick mal - Louis und Morten! - die beiden sind groß und kräftig, die werden sich an den Tresen vorarbeiten und jeweils zwei, drei Leute wegräumen und ich möchte mal gucken, wie die Gruppe damit umgeht! Los!"

Dabei sind die meisten Techniken verblüffend simpel. Man übt zum Beispiel den dezenten, im Gedränge wirksamen Einsatz von Gesäß und Knien - damit bringt man noch den größten Aggressor aus dem Gleichgewicht - und kombiniert das mit den "verbalen Geschichten".

"Dann sag' ich 'sorry, sorry, sorry'. Das heißt, obwohl ich offensiv angreife, verbalisier' ich genau das Gegenteil: 'Hey, schön hier, oder?' Damit verhindert ihr, dass das eskaliert!", sagt Aron Schneider.

"Zieht alle Register, wenn ihr müsst!"

Wenn es dann aber doch eskaliert? Dann sei so ziemlich alles erlaubt: Kneifen, Beißen, Kratzen, sogar der Einsatz herumstehender Aschenbecher wird geübt. Der Coach empfiehlt:

"Die ganz, ganz dreckigen Straßensachen, ja? Super! Ich lese mir immer bei Kampfsport-Veranstaltungen durch: 'Was ist da alles verboten? Das, das, das' - geil! Dann muss das cool sein! Zieht alle Register, wenn ihr müsst! Es geht darum, unbeschadet fliehen zu können!"

Man lernt viel über die Besonderheiten der Selbstverteidigungsdisziplin "Bar-Fight": Zugekokste Angreifer reagieren anders als Betrunkene, man verteidigt sich unauffällig, um nicht vom Türsteher für den Bösewicht gehalten zu werden.

"Dann krieg ich vielleicht Hausverbot oder sonst irgendwas."

Das Szenario: Schlägerei auf der Tanzfläche

Es gibt sogar durchaus clubtaugliche Fashion-Tipps für das optimale Bar-Fight-Outfit: hautenge, leichte Stöffchen, die einem schnell vom Leib gerissen werden können. Denn:

"Wenn jemand 'n festen Pullover hat, greift man halt über Kreuz an den Hals und zieht das Ganze dann irgendwie so zu. Wenn man jetzt so einen schweren Kapuzenpullover anhat, mit einer dicken Kapuze, so - zack - Kapuze übers Gesicht gezogen, wenn du nichts mehr siehst, dann bist du auf die Gnade deines Gegners angewiesen."

Aber zwischendurch, etwa beim Szenario "Schlägerei auf der Tanzfläche", wenn die Bar-Fighter - wenn auch geschützt durch Schaumstoffpolster - aufeinander einschlagen und treten, dann schleicht sich doch der Verdacht ein: Das macht denen richtig Spaß, oder? 

"Ja, nach'm Selbstverteidigungskurs, da ist man so'n bisschen auf Krawall gepolt, hab' ich das Gefühl", sagt eine Teilnehmerin.

Aber dass seine Schüler mit dem Erlernten Unsinn anstellen könnten, glaubt Aron Schneider nicht, im Gegenteil: Gerade die, die sich von einem aggressiver werdenden gesellschaftlichen Klima bedroht fühlten hätten Selbstbewusstsein angesammelt und seien deswegen jetzt nicht mehr so auffällig.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk