Corso

Nächste Sendung: 29.11.2014 15:05 Uhr

Das Musikmagazin
Rezept für die Ewigkeit oder letztes Gefecht? - "Rock or Bust" von AC/DC
Der Rhythmusgitarrist ist dement und kann nicht mehr auftreten. Dem Schlagzeuger droht eine Haftstrafe. Und der Rest Band ist ohnehin nah am Rentenalter. AC/DC-Leadgitarrist Angus Young hätte genug Gründe, seine Band aufzulösen. Dennoch findet er, dass das neue Album "Rock or Bust" nicht das letzte sein muss

Von Ostfriesland bis nach Woodstock - Carl Carlton im Corsogespräch
Die Lebensgeschichte von Carl Carlton klingt märchenhaft: Ein Bauernjunge aus Ostfriesland zieht über Holland in die USA und lernt Heerscharen berühmter Musiker kennen, mit denen er auch gleich spielen darf. Inzwischen pendelt Carlton zwischen Woodstock - wohin ihn Band-Schlagzeuger Levon Helm gelockt hatte - und Europa, zwischen eigenen Projekten, Arbeiten für Amnesty International und Tourneen mit Peter Maffay. Kürzlich hat der 59-jährige Musiker ein neues Album herausgebracht "Lights out in Wonderland."
 
Grauer Anzug, rosa Krawatte - Bryan Ferry scheut das Risiko
Auf jüngeren Alben gibt sich Pop-Gentleman Bryan Ferry immer milde zeitgenössisch und konsultiert auch mal angesagte Produzenten oder prominente Gastmusiker. Ferrys blasiert-nöliger Gesang bleibt dabei unverkennbar, die Songs sind immer Post-Roxy-Music. Musikalische Überraschungen haben auch auf dem jüngsten Ferry-Album "Avonmore" den Stellenwert einer rosa Krawatte zum grauen Anzug

Am Mikrofon: Fabian Elsäßer

Sendung vom 28.11.2014

Sendung vom 27.11.2014

Sendung vom 26.11.2014

Sendung vom 25.11.2014

Sendung vom 24.11.2014

Sendung vom 22.11.2014

Sendung vom 21.11.2014

Sendung vom 20.11.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Corso" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Musik

Herbert GrönemeyerPathetisch, liebenswert und manchmal laut

Das 14. Studioalbum Grönemeyers erscheint am 21. November.

Soeben hat Herbert Grönemeyer sein 14. deutschsprachiges Album herausgebracht, "Dauernd jetzt" heißt es. Der Moment, das "Jetzt", also scheint es ihm angetan zu haben. Grönemeyer ist der populärste deutsche Musiker.

Weekend-Fest in KölnHommage an Brian Eno

Bereits zum vierten Mal findet in Köln am Wochenende das "Weekend-Fest" statt. Knapp 20 Künstler treten an zwei Tagen in der Stadthalle Mülheim auf. Die Veranstaltung feiert in diesem Jahr Brian Enos Album "Taking Tiger Mountain By Strategy": Jeder der Acts wird in seinen Auftritt einen Song des Albums einbauen.

Die Toten HosenDas Buch zur Bandgeschichte

Der Sänger der Toten Hosen, Campino, Oktober 2013 in Düsseldorf

Zwei Jahre nach dem 25. Bandjubiläum ist nun die Biografie der "Toten Hosen" erschienen, im Buchtitel gesteht die Band "Am Anfang war der Lärm". Daran hat sich scheinbar etwas geändert, wenn inzwischen sogar die CDU auf Siegesfeiern Musik der Toten Hosen spielt. Buchautor Philipp Oehmke im Corsogespräch.

 

Kultur

Türkei-PapstbesuchChristen fühlen sich als Bürger zweiter Klasse

Papst Franziskus am Rednerpult

Die Türkei war einst ein Zentrum der Christenheit. Hier lebte Paulus, hier fanden die ersten Kirchenkonzile statt. Doch heute ist sie ein Ort, an dem es Christen schwer haben. Viele haben das Land in den vergangenen Jahrzehnten verlassen.

Weekend-Fest in KölnHommage an Brian Eno

Bereits zum vierten Mal findet in Köln am Wochenende das "Weekend-Fest" statt. Knapp 20 Künstler treten an zwei Tagen in der Stadthalle Mülheim auf. Die Veranstaltung feiert in diesem Jahr Brian Enos Album "Taking Tiger Mountain By Strategy": Jeder der Acts wird in seinen Auftritt einen Song des Albums einbauen.

"Made in Bangladesh"Tanzfabrik und Nähtheater

Szene aus "Made in Bangladesh"

Die Choreografin Helena Waldmann ist dorthin gereist, wo viele Billigtextilien herkommen: Sie hat sich in Bangladesh Fabriken angeschaut und Tänzer gecastet für ihr neues Stück "Made in Bangladesh", das die Ausbeutung in den Fabriken thematisiert.