• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 17:35 Uhr Kultur heute



Ausstellung zur digitalen Überwachung"Fotografie ist ein ganz wichtiges Medium der Gegenseite"

Eine Ausstellung in München will mit Arbeiten aus dem Umfeld der sogenannten "counter surveillance" Widersprüche und Mechanismen der Kontrollkultur aufdecken. Ganz wichtig dabei sei die Fotografie, sagte Rudolf Scheutle im DLF. Denn sie sei auch ein wichtiges Medium der Gegenseite, so einer der Kuratoren der Schau "No Secrets! – Bilder der Überwachung".








Weitere Beiträge

Nächste Sendung: 29.03.2017 15:05 Uhr

Corso - Kunst & Pop
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Corso" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Kultur

Deutschlands Innenminister Thomas de Maizière bei einer Pressekonferenz nach seiner Ankunft in Rom/Italien anlässlich eines Kongresses über Migration im Mittelmeerraum am 20.03.2017. (AFP / Tiziana Fabi)

Türkischer GeheimdienstDe Maizière: "Spionage wird nicht geduldet"

Die Spionage-Tätigkeiten der Türkei gegen mutmaßliche Erdogan-Gegner in Deutschland sind nach Auffassung von Bundesinnenminister de Maizière strafbar. Der CDU-Politiker erklärte in Passau, er habe der Regierung in Ankara bereits mehrfach deutlich gemacht, dass so etwas nicht gehe. Unabhängig davon, wie man zur Gülen-Bewegung stehe, gelte bei uns deutsches Recht, und Bürger, die hier wohnten, könnten nicht von einem ausländischen Staat ausspioniert werden. Ähnlich äußerte sich der Grünen-Politiker Beck. Im Deutschlandfunk sagte er, Berlin müsse Ankara klar machen, dass Bürgerinnen und Bürger unseres Landes geschützt würden - unabhängig davon, woher sie stammten. Nach Angaben des niedersächsischen Innenministers Pistorius sind deutschlandweit etwa 300 Einrichtungen und Personen betroffen. In Niedersachsen seien zwei Firmen und eine Schule der Gülen-Bewegung bespitzelt worden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk