• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 19:00 Uhr Nachrichten

Regisseur Werner Herzog "Ich habe meine Kultur nie verlassen"

German Film Director Werner Herzog at the 66th Locarno International Film Festival, in Locarno, Switzerland, 16 August 2013 (picture alliance / dpa / Urs Flueeler)

Werner Herzogs neuer Film "Königin der Wüste" erzählt die Geschichte der Forschungsreisenden Gertrude Bell, die Anfang des 20. Jahrhunderts bei der politischen Neuordnung des Nahen Ostens eine große Rolle spielte. Im DLF erklärte Herzog, warum "Königin der Wüste" kein politischer Film ist - aber ein bayerischer.


Stadt im Umbruch: die Skyline von Hamburg (Andreas Diel)

ARTE-DokumentationDie Zukunft unserer Städte

Die Kommunen und Städte sind klamm. Investoren Flächen zur Verfügung zu stellen, die diese entwerfen, bebauen und unterhalten, erscheint da als eine naheliegende Lösung. Doch die Privatisierung öffentlichen Raums wirft viele Probleme auf. "Wem gehören unsere Städte?" hat die Dokumentarfilmerin Claire Laborey gefragt - heute auf ARTE zu sehen.


Die Regisseurin, Schauspielerin und Autorin Claudia Basrawi (imago/stock&people/gezett)

Berliner TheaterstückWas ist der Dschihad?

Was hat der europäische Kolonialismus mit dem Dschihad zu tun? Einiges, wie das Stück "El Dschihad" von Regisseurin Claudia Basrawi zeigt. Sie lässt darin Schauspieler Interviews nachsprechen, die sie mit Islamwissenschaftlern, Militärhistorikern und einem Imam zum Thema Dschihad geführt hat. Ästhetisch eher langweilig, inhaltlich aber hochinteressant.


Der australische Sänger Kevin Parker. (picture alliance / dpa / Tiago Petinga)

Album "Currents"Erleuchtender Pop von Kevin Parker

Der 29-jährige Australier Kevin Parker schlägt mit seinem dritten Album "Currents" ganz andere Töne an. Der subversive Musikus führt mit tiefenentspannter und verträumter Musik die Erwartungen seines Publikums ad absurdum - und wahrt damit seine künstlerische Freiheit.


Eine Honigwabe mit Arbeitsbienen (picture-alliance/ ZB)

Mythos BienenVon der Entstehung der Welt und neuem Leben

Bienen haben etwas Mythisches. Sie wurden und werden verehrt, das derzeit zu beobachtende Bienensterben bereitet nicht nur Forschern Sorgen. Der britische Autor John Burnside beschäftigt sich schon lange mit Bienen. Er hat Bienen-Gedichte geschrieben und präsentiert nun in der Berliner daadgalerie eine Bienen-Installation.


Uli Hoeneß während des Steuerhinterziehungsprozesses vor dem Landgericht München. (imago / Future Image)

ZDF-Dokudrama "Uli Hoeneß""Das hat wortwörtlich so stattgefunden"

30 Millionen Euro - dafür müssten Einbrecher fast 10.000 Wohnungen ausrauben. Wegen Steuerhinterziehung in dieser Höhe bekam Ex-Bayern-Manager Uli Hoeneß dreieinhalb Jahre Haft. Das ZDF-Dokudrama "Uli Hoeneß - der Patriarch" zeichnet Aufstieg und Fall des einstigen Fußballsuperstars nach.


Der britische Schauspieler Sean Connery als 007, Geheimagent seiner Majestät mit der Lizenz zum Töten, in einer Szene des britisch-amerikanischen Films "James Bond - Sag niemals nie". Der Film mit dem Originaltitel "Never say never again" kam 1983 in die Kinos, Regie führte Irvin Kershner. (picture alliance / dpa / Bert Reisfeld)

85. Geburtstag Sean ConneryEin cooler Gentleman

Sean Connery machte James Bond zum Mythos. Schon mit 30 wurde er mit dieser Rolle zum Superstar, aber der schottische Schauspieler kann mehr als 007. Im Alter brillierte Sir Connery als intelligenter Eigenbrötler. Und seinen einzigen Oscar bekam er für einen Mafiafilm.


MO DI MI DO FR SA SO
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

Podcast

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken sie den Deutschlandfunk