Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Die Jagd auf die Venus und die Vermessung des Sonnensystems

Rezension: Dagmar Röhrlich

Andrea Wulf: Die Jagd auf die Venus und die Vermessung des Sonnensystems. (C. Bertelsmann Verlag)
Andrea Wulf: Die Jagd auf die Venus und die Vermessung des Sonnensystems. (C. Bertelsmann Verlag)

Wenn es beim nächsten Flug in der Economy Class mal wieder eng wird, sollte Sie vielleicht an die Forscher denken, die sich 1761 und 1769 in die entlegensten Gebiete der Erde aufmachten, um einem besonderen Himmelsereignis beizuwohnen: dem Transit der Venus vor der Sonne.

Sie mussten Monate vor dem Ereignis aufbrechen, um auf unbequemen, strapaziösen und auch noch gefährlichen Reisen an ihren Einsatzort gelangten: mit Kutschen, Segelbooten, Schlitten oder zu Fuß. Warum sie diese Mühen auf sich nahmen? Edmond Halley hatte 1716 hingewiesen, dass der Venustransit die Antwort auf eine der großen offenen wissenschaftlichen Fragen der Zeit liefern konnte: die nach der Größe des Sonnensystems. Zu Halleys Zeiten kannte man nur die relativen Abstände zwischen den bekannten Planeten. Könnte man nur einen einzigen Abstand messen, ließe sich der Rest daraus berechnen.

Damit das gelang, mussten die Beobachter den nächsten Transit von weit voneinander entfernten Orten so genau wie möglich beobachten. Das hört sich einfach an, aber mit den technischen Mitteln der Zeit war es höchst schwierig: Die Forscher zogen in die Südsee, nach China, Indien, Indonesien, Sibirien und Kalifornien. Ohne E-Mail und Telefon mussten sie sich abstimmen, die Daten austauschen: Briefe waren monatelang unterwegs. Nur mit Teleskopen und Pendeluhren ausgestattet, rüsteten sie an ihren Zielorten provisorische Sternwarten ein. Es gab kein GPS zur Positionsbestimmung, keine Weltzeituhr zur Synchronisierung der Beobachtungen, noch nicht einmal ein einheitliches Bezugssystem: So bedeutete eine Meile in England etwas anderes als in Deutschland.

Beim ersten Versuch 1761 - mitten im Siebenjährigen Krieg - erreichten die Messungen noch nicht die notwendige Genauigkeit. Die brachte erst der zweite Transit acht Jahre später: Am 3. Juni 1769 richteten 250 Beobachter an 130 Beobachtungsstationen ihre Teleskope auf die Sonne - darunter auch James Cook auf Tahiti. Die Geschichte dieses ersten internationalen Wissenschaftsprojekts beschreibt Andrea Wulf in ihrem Buch "Die Jagd auf die Venus" kurzweilig und spannend wie einen Thriller. Eine ideale Urlaubslektüre.

Andrea Wulf: Die Jagd auf die Venus und die Vermessung des Sonnensystems
ISBN-13: 978-3-570-10095-0
Bertelsmann Verlag, 416 Seiten, 21,99 Euro

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Deutscher WaldBäumchen, wechsle Dich!

(picture alliance / Klaus Rose)

Globaler Handel und Klimaerwärmung setzen unseren Wäldern zu, konfrontieren Laub- und Nadelhölzer mit eingeschleppten Schädlingen und veränderten Umweltbedingungen. Welche Baumarten kommen mit dem Stress klar, von welchen müssen wir uns vielleicht verabschieden?

Bürger forschtWie Citizen Science die Wissenschaft fördert

Die Hobby-Ornithologen Witiko Heuser (l) und Ingo Rösler (r) stehen mit ihren Feldstechern und Spektiven auf dem Dach des Posthochhauses der Commerzbank am Rande des Hauptbahnhofs von Frankfurt am Main (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst )

Sie zählen Vögel in ihren Vorgärten, messen das Ausmaß der Lichtverschmutzung auf ihrem Balkon oder klassifizieren ferne Galaxien: Citizen Science ist zu einer Massenbewegung geworden. Doch die Hilfe der Amateure ist unter Forschern nicht unumstritten.

AusleseFreunde fürs Leben

Petrischalen mit Bakterienkulturen (dpa / picture alliance / Michael Rosenfeld)

Viren und Bakterien haben einen miesen Ruf. Sie gelten gemeinhin als Krankmacher, die es verdienen, mit allen Mitteln bekämpft zu werden. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Sowohl Viren als auch Bakterien können auch heilende Wirkung haben.