• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3
StartseiteNachrichten vertieftWie wir Jürgen Klopp fast zu Real gebracht hätten19.05.2015

Ein Beinahe-Scoop des DeutschlandfunksWie wir Jürgen Klopp fast zu Real gebracht hätten

"Jürgen Klopp hat bei Real Madrid unterschrieben". Quelle: Deutschlandfunk beziehungsweise Deutschlandradio. Diese Meldung ging wie ein Lauffeuer durch die spanischen Medien. Auch bei Twitter machte die Nachricht ihre Runde. Aber es war eine Ente - und das ganz ohne unser Zutun.

Screenshot von der Internetseite "sportyou.es". (DLF)
So titelte "sportyou.es". (DLF)

Alle Journalisten träumen von der einen großen Exklusivmeldung, die alle anderen Medien zitieren müssen. Dem Deutschlandfunk ist das gelungen, also zumindest in gewisser Hinsicht. Am späten Dienstagnachmittag liefen im Kölner Funkhaus die Telefone heiß. Verschiedene Medien aus dem In- und Ausland wollten wissen, ob wir bestätigen könnten, dass der künftige Ex-Trainer des Fußball-Bundesligisten Dortmund, Jürgen Klopp, einen Vertrag bei Real Madrid unterschrieben habe.

"Radio Deutschland" wusste nichst von der eigenen Geschichte

Wir konnten das nicht bestätigen - wir wussten auch rein gar nichts von "unserer" Exklusivgeschichte. Eine kurze Google-Suche machte deutlich: vor allem in Spanien kursierte die Meldung auf Hochtouren. Und die Quelle: Deutschlandfunk, Deutschlandradio oder - auch sehr schön - "Radio Deutschland". 

Eine erfolgreiche Twitter-Ente

Was war geschehen? Ein Twitter-Nutzer namens  „@Madridofilo_"  lancierte das Gerücht mal eben so. Und auf unseren Namen kam er, weil er etwas Glaubwürdiges brauchte, etwas das "echt" klang. Bei einigen Nachrichtenagenturen und dann bei Zeitungen in Italien und eben in Spanien wurde das bereitwillig aufgegriffen. In die Welt ging die Botschaft: der DLF weiß, dass Jürgen Klopp bei Real unterschrieben hat. 

Urheber freut sich über die Resonanz

Der Urheber des Ganzen hat inzwischen sein Twitter-Profil geändert. Dort liest man jetzt: "Madriofilo, Dein Moderator von 'Radio Deutschland', Deinem bevorzugten fiktiven Programm." Ansonsten listet er freudig alle, die ihm auf den Leim gegangen sind. Und wir in der DLF-Redaktion: wir haben viel Spaß an der Sache gehabt. Sollte Klopp am Ende doch zu Real Madrid gehen - möglich ist bekanntlich alles, und ein Dementi von ihm haben wir noch nicht gesehen -, dann sind wir natürlich stolz auf unsere Recherche. Andernfalls arbeiten wir an unserer nächsten wahren Exklusivgeschichte. Wenn die kommt, dann werden alle Augen machen. Mehr dürfen wir aber noch nicht verraten. (mb/tgs)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk