Eine Welt

Nächste Sendung: 26.07.2014 13:30 Uhr

Auslandskorrespondenten berichten

Sendung vom 19.07.2014

Sendung vom 12.07.2014

Sendung vom 05.07.2014

Sendung vom 28.06.2014

Sendung vom 21.06.2014

Sendung vom 14.06.2014

Sendung vom 07.06.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Eine Welt" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Europa heute

FlüchtlingsabwehrBulgarien stellt Grenzzaun zur Türkei auf

Bulgarien hat einen Stacheldrahtzaun zur Flüchtlingsabwehr aufgebaut. Der Zaun ist 30 Kilometer lang.

Drei Meter hoch, 30 Meter lang und mit Stacheldraht gespickt - so sieht der bulgarische Abwehrzaun zur türkischen Grenze aus. Damit will der Verteidigungsminister den zunehmenden Strom syrischer Flüchtlinge eindämmen. Das eigentliche Problem löst er damit nicht.

GebietsreformGeografische Befindlichkeiten in Frankreich

Eine französische Landkarte mit dem Fokus auf die Region Paris.

Die Sozialisten unter François Hollande wollen aus den bisher 22 französischen Regionen 13 machen. Doch die Reform stößt auf Widerstand: in der Bevölkerung aufgrund von kulturellen Unterschieden und bei manchen Politikern aus wirtschaftlichen Gründen. Nur eine Partei profitiert von der kontroversen Diskussion.

NorwegenWiederaufbau nach dem Anschlag

Ein von einer Plastikplane eingehülltes Regierungsgebäude in Oslo.

Der Regierungssitz in Oslo ist eine Ruine. Das Hochhaus aus den 50er-Jahren galt als Symbol des Aufschwungs. Soll man es nun abreißen oder wiederaufbauen? Die Norweger tun sich schwer im Umgang mit den Wunden des 22. Juli 2011, als der Attentäter Breivigk vor dem Gebäude eine Autobombe zündete.

 

Gesichter Europas

Schweiz auf ZeitDie internationale Parallelwelt am Genfer See

Der Hafen von Yvoire am Lac Léman.

195.000 Menschen leben in Genf – 70.000 von ihnen auf Zeit: Diplomaten, Mitarbeiter von internationalen Organisationen oder Manager, die von ihrer Firma ins Ausland geschickt werden. Für die meisten der sogenannten Expats ist Genf nur eine Zwischenstation, bis sie mit ihren Familien wieder die Umzugskisten packen und weiterziehen müssen.

Polen im Ersten Weltkrieg Die Wiedergeburt eines Staates

Blick auf einen Teil der nach der Schlacht von Tannenberg eingebrachten Kriegsbeute.

Die sogenannte Schlacht von Tannenberg nahe Allenstein in Ostpreußen, dem heutigen Olsztyn, endete im August 1914 mit einer vernichtenden Niederlage von zwei Invasionsarmeen des russischen Zaren Nikolaus II. gegen die Truppen des deutschen Kaisers.

Frankreichs atomares Credo Der Streit um das geplante Endlager in Lothringen

Ein Verkehrsschild, das mit einem Atomkraftzeichen und dem Hinweis auf "Camp De Bure" übermalt wurde

Im tiefen Osten Frankreichs, in Lothringen, tauchte kürzlich ein erster Wolf auf, zum Schrecken der dortigen Schafzüchter. Abgeschieden und idyllisch wirkt das Grenzgebiet zwischen den Départements Haute-Marne und Meuse mit seinen weiträumigen Wäldern, gesäumt von kleinen Feldern.

Schafzucht in EnglandSheep, Shepherds, Dufflecoats

Schafe auf einer Weide im Winter

Sie gehören zur englischen Hügellandschaft wie die Cottages und die grauen Feldsteinmauern: die Schafe. Denn Wolle war einst die Grundlage der englischen Textilindustrie. Ganze Dörfer wurden abgerissen, um Weideland zu schaffen für die mehr als 60 Schafrassen, die es auf der Insel gibt.