Wirtschaft am Mittag / Archiv /

 

Erklärwerk: Der "Grexit"

Griechenland raus aus dem Euro: Wie könnte das gehen?
Griechenland raus aus dem Euro: Wie könnte das gehen? (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Kommt es zum "Grexit", zum Austritt Griechenlands aus der Gruppe der Euro-Länder, benötigen Sie dann den "Geuro", eine befristete Parallelwährung? Wie wäre das mit geltendem EU-Recht vereinbar?

Euro-Austritt

Der Weg eines Landes in die europäische Gemeinschaftswährung gleicht dem eines Fisches in eine Reuse. Während die sogenannten Konvergenzkriterien den Eintritt sauber regeln – niedrige Inflationsrate und Verschuldung, dann Empfehlung der Kommission und Entscheidung im Rat für Wirtschaft und Finanzen über die Aufnahme – gibt es für den Austritt nichts Vergleichbares. Einmal drin, immer drin, Austritt nicht vorgesehen. Weil nicht sein darf, was nicht sein soll: Nach diesem Motto wurde die Eurozone als "Schicksalsunion" konzipiert.

Wie kann ein Land nach geltendem EU-Recht den Euro dennoch verlassen?

Deutschlandfunk-Korrespondentin Annette Riedel:
"Gar nicht, rein juristisch betrachtet kann kein Land den Euro verlassen, es gibt natürlich auf der anderen Seite sozusagen de facto den Euro zu verlassen. Wenn ein Land keine Euro mehr bekommt, weil es sich das Geld am Kapitalmarkt nicht mehr beschaffen kann und es auch nicht mehr aus Rettungsschirmen bedient werden kann, weil es sich möglicherweise an seine Verpflichtungen halten kann, das könnte dazu führen, dass dieses Land sich genötigt sieht, eine Parallelwährung einzuführen, das wäre dann ein Weg, wie man zwar nicht aus dem Euroraum rauskommt aber auf der anderen Seite das Land seinen Zahlungsverkehr in irgendeiner Art und Weise aufrechterhalten kann."

50.000.000.000 Euro

Diese Summe haben griechische Banken in Staatsanleihen ihres Landes investiert. Mit dem Austritt aus der Eurozone wäre Griechenland aller Voraussicht nach pleite und die Staatsanleihen auf einen Schlag nichts mehr wert. Unter dem Verlust von 50 Milliarden Euro könnte das Bankensystem kollabieren.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wirtschaft am Mittag

Treffen der NotenbankerWann kommt die Zinswende in den USA?

US-Notenbankchefin Janet Yellen von unten fotografiert am mächtigen Holzpodium der US-Notenbank Fed.

Jackson Hole wird zum Mekka der Finanzwelt, denn dort treffen sich die wichtigsten Notenbanker der Erde, allen voran die neue US-Notenbank-Chefin Janet Yellen. Von ihr erwartet die Branche Auskunft zur weiteren Geldpolitik, insbesondere zu der Frage, wann die Zinsen in den USA wieder steigen.

Finanzierung von AnschlägenJordanische Bank unter Terrorverdacht

Israelische Polizisten untersuchen 2010 ein Auto, dass nahe jüdischer Siedlungen in der West Bank in eine Schießerei geraten war.

Der jordanischen Arab Bank werfen fast 300 Kläger in den USA vor, Selbstmordattentäter finanziert zu haben. Die Bank spricht von mehreren Versehen. Auch andere Banken hoffen, nicht für ihre Schuldner haften zu müssen - der Richter hat sich allerdings schon erstaunlich eindeutig geäußert.

Erntebilanz des BauernverbandesWettereinfluss und politische Großwetterlage

Auf einer Apfelplantage in Frankfurt (Oder) liegen reife und schon überreife Äpfel auf dem Boden.

Zu trocken, zu heiß, mal zu regnerisch oder zu kalt. Wenn der Deutsche Bauernverband die Erntebilanz veröffentlicht, spielt die Beeinträchtigung durch das Wetter meist eine Rolle. In diesem Jahr hat das Wetter wohl weitgehend gestimmt. Doch wie sieht das mit der politischen Großwetterlage aus?