Wirtschaft am Mittag / Archiv /

 

Erklärwerk: Der "Grexit"

Griechenland raus aus dem Euro: Wie könnte das gehen?
Griechenland raus aus dem Euro: Wie könnte das gehen? (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Kommt es zum "Grexit", zum Austritt Griechenlands aus der Gruppe der Euro-Länder, benötigen Sie dann den "Geuro", eine befristete Parallelwährung? Wie wäre das mit geltendem EU-Recht vereinbar?

Euro-Austritt

Der Weg eines Landes in die europäische Gemeinschaftswährung gleicht dem eines Fisches in eine Reuse. Während die sogenannten Konvergenzkriterien den Eintritt sauber regeln – niedrige Inflationsrate und Verschuldung, dann Empfehlung der Kommission und Entscheidung im Rat für Wirtschaft und Finanzen über die Aufnahme – gibt es für den Austritt nichts Vergleichbares. Einmal drin, immer drin, Austritt nicht vorgesehen. Weil nicht sein darf, was nicht sein soll: Nach diesem Motto wurde die Eurozone als "Schicksalsunion" konzipiert.

Wie kann ein Land nach geltendem EU-Recht den Euro dennoch verlassen?

Deutschlandfunk-Korrespondentin Annette Riedel:
"Gar nicht, rein juristisch betrachtet kann kein Land den Euro verlassen, es gibt natürlich auf der anderen Seite sozusagen de facto den Euro zu verlassen. Wenn ein Land keine Euro mehr bekommt, weil es sich das Geld am Kapitalmarkt nicht mehr beschaffen kann und es auch nicht mehr aus Rettungsschirmen bedient werden kann, weil es sich möglicherweise an seine Verpflichtungen halten kann, das könnte dazu führen, dass dieses Land sich genötigt sieht, eine Parallelwährung einzuführen, das wäre dann ein Weg, wie man zwar nicht aus dem Euroraum rauskommt aber auf der anderen Seite das Land seinen Zahlungsverkehr in irgendeiner Art und Weise aufrechterhalten kann."

50.000.000.000 Euro

Diese Summe haben griechische Banken in Staatsanleihen ihres Landes investiert. Mit dem Austritt aus der Eurozone wäre Griechenland aller Voraussicht nach pleite und die Staatsanleihen auf einen Schlag nichts mehr wert. Unter dem Verlust von 50 Milliarden Euro könnte das Bankensystem kollabieren.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wirtschaft am Mittag

Streik bei GermanwingsUnzufriedene Gewerkschafter

Check-in-Schalter am Flughafen Berlin Tegel

Das große Chaos ist ausgeblieben: Für die meisten Passagiere gab es durch den Streik bei der Lufthansa-Tochter Germanwings keine Probleme. Dafür sind die Piloten unzufrieden mit dem Ergebnis des Arbeitskampfes. Die Lufthansa geht auf ihre Forderungen kaum ein. Bald könnten wieder Flugzeuge auf dem Boden bleiben.

Landtagswahl SachsenPorsche, Chips und Mindestlohn

Ein Wahlplakat der FDP mit der Aufschrift "Sachsen ist nicht Berlin! Für Schwarz-Gelb: FDP wählen!" ist am 07.08.2014 in starkem Regen an einem Baum in Dresden (Sachsen) zu sehen.

Am kommenden Sonntag wird in Sachsen gewählt. Und die wirtschaftliche Entwicklung sieht positiv aus. Schwerpunkt der Wirtschaft im Freistaat ist die Produktion von Halbleitern in Dresden und natürlich das Porsche-Werk in Leipzig. Die Arbeitslosenquote liegt bei 8,4 Prozent, ein halber Prozentpunkt weniger als noch vor einem Jahr. Doch es gibt auch noch einiges aufzuholen.

ComicsDas Milliarden-Geschäft mit den Superhelden