Wirtschaft am Mittag / Archiv /

 

Erklärwerk: Der "Grexit"

Griechenland raus aus dem Euro: Wie könnte das gehen?
Griechenland raus aus dem Euro: Wie könnte das gehen? (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Kommt es zum "Grexit", zum Austritt Griechenlands aus der Gruppe der Euro-Länder, benötigen Sie dann den "Geuro", eine befristete Parallelwährung? Wie wäre das mit geltendem EU-Recht vereinbar?

Euro-Austritt

Der Weg eines Landes in die europäische Gemeinschaftswährung gleicht dem eines Fisches in eine Reuse. Während die sogenannten Konvergenzkriterien den Eintritt sauber regeln – niedrige Inflationsrate und Verschuldung, dann Empfehlung der Kommission und Entscheidung im Rat für Wirtschaft und Finanzen über die Aufnahme – gibt es für den Austritt nichts Vergleichbares. Einmal drin, immer drin, Austritt nicht vorgesehen. Weil nicht sein darf, was nicht sein soll: Nach diesem Motto wurde die Eurozone als "Schicksalsunion" konzipiert.

Wie kann ein Land nach geltendem EU-Recht den Euro dennoch verlassen?

Deutschlandfunk-Korrespondentin Annette Riedel:
"Gar nicht, rein juristisch betrachtet kann kein Land den Euro verlassen, es gibt natürlich auf der anderen Seite sozusagen de facto den Euro zu verlassen. Wenn ein Land keine Euro mehr bekommt, weil es sich das Geld am Kapitalmarkt nicht mehr beschaffen kann und es auch nicht mehr aus Rettungsschirmen bedient werden kann, weil es sich möglicherweise an seine Verpflichtungen halten kann, das könnte dazu führen, dass dieses Land sich genötigt sieht, eine Parallelwährung einzuführen, das wäre dann ein Weg, wie man zwar nicht aus dem Euroraum rauskommt aber auf der anderen Seite das Land seinen Zahlungsverkehr in irgendeiner Art und Weise aufrechterhalten kann."

50.000.000.000 Euro

Diese Summe haben griechische Banken in Staatsanleihen ihres Landes investiert. Mit dem Austritt aus der Eurozone wäre Griechenland aller Voraussicht nach pleite und die Staatsanleihen auf einen Schlag nichts mehr wert. Unter dem Verlust von 50 Milliarden Euro könnte das Bankensystem kollabieren.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wirtschaft am Mittag

Großbritannien"Das schnellste Wachstum unter den größeren Volkswirtschaften"

Die Londoner City

Die britische Wirtschaft hängt Deutschland beim Wachstum ab. So lautete heute die Überschrift einer Nachrichtenagentur, nachdem das Statistikamt in Großbritannien in einer ersten Schätzung das Bruttoinlandsprodukt für das Gesamtjahr 2014 errechnet hatte. Und auch andere Kennziffern stimmen positiv.

Hessen SMA Solar streicht 1.600 Arbeitsplätze

Frauenquote im FinanzsektorDeutlich Luft nach oben

Frauen gehen eine Treppe hinab

Das Gesetz ist beschlossen, die Frauenquote kommt. Ob Firmen es aber umsetzen, das prüft jedes Jahr das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung im sogenannten "Managerinnen-Barometer". Das zeigt: Gerade im Finanzsektor gibt es keine Verbesserungen, er scheint nach wie vor fest in Männerhand.