• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 22:05 Uhr Historische Aufnahmen

CGT in FrankreichGewerkschaft auf Konfrontationskurs

In Frankreich setzt die Gewerkschaft CGT ihren Protest gegen die umstrittene Arbeitsmarktreform der sozialistischen Regierung mit aller Härte fort. Der radikale Kurs soll der angeschlagenen Gewerkschaft neue Sympathien in der Bevölkerung und vor allem neue Mitglieder bescheren.


Abtreibungen in PolenEin Wettlauf gegen die Zeit

Die Initiative "Stopp Abtreibung" sammelt in Polen Unterschriften für ein Gesetz, das Abtreibung vollständig verbieten soll. Unterstützung erhält sie dabei von den Kirchen und der rechtskonservativen Regierungspartei PiS. In einigen Teilen des Landes haben die Abtreibungsgegner schon gewonnen: Ärzte weigern sich dort, Schwangerschaftsabbrüche vorzunehmen.


ÖsterreichMehr Polizeibeamte an den Brenner

68,1 Prozent der Bevölkerung haben bei der Stichwahl in Gries im österreichischen Tirol für den FPÖ-Kandidaten Hofer gestimmt. Sie fühlten sich unsicher angesichts der Fremden. Seit einer Woche gelangten wieder verstärkt Flüchtlinge über die Brenner-Grenze, durchgewunken von Italien, so der Vorwurf des Bürgermeisters von Gries an die Regierung in Rom.


GriechenlandIWF fordert Schuldenerleichterungen

Deutliche Schuldenerleichterungen für Griechenland, so lautet die Forderung des Internationalen Währungsfonds (IWF) im Vorfeld des morgigen Euro-Finanzministertreffens in Brüssel. Das sieht auch die griechische Regierungspartei Syriza so: So müssten nicht noch weitere Sparprogramme beschlossen werden, die die Rezession im Land verschärften.


Vor der BundespräsidentenwahlGespaltenes Österreich

Bei der Stichwahl zum österreichischen Bundespräsidenten am Sonntag gibt es keinen klaren Favoriten. Zur Wahl werden der Grüne Alexander van der Bellen und der FPÖ-Vertreter Nobert Hofer stehen. Im Bundesland Tirol sehen viele Wähler der Entscheidung mit gemischten Gefühlen entgegen.


Roma in Montenegro"Deutschland wird hier überall als das Paradies angesehen"

Vor zehn Jahren entschied Montenegro sich für die Unabhängigkeit. Heute wird das Land Nato-Mitglied. Und es gilt als sogenanntes sicheres Herkunftsland. Doch was die Lage der Roma in Montenegro angeht, gibt es noch erheblichen Verbesserungsbedarf, etwa im Camp Konik.


Freie Presse in RusslandUnabhängiges Medienhaus RBK unter Druck

In Russland gibt es nicht mehr viele freie Medien. Das landesweite Fernsehen ist entweder im Besitz des Kremls oder steht unter dessen Kontrolle. Nun steht das unabhängige Medienhaus RBK unter Druck, das trotz repressiver Mediengesetze investigative Berichte veröffentlicht hatte. Drei Chefredakteure gaben kürzlich ihren Rücktritt bekannt.


Iren fürchten den BrexitBei den Briten weiß man nie

Kein anderes EU-Land wäre wirtschaftlich derart hart von einem Austritt der Briten aus der EU betroffen wie der Nachbar Irland. Es träfe vor allem die irische Landwirtschaft und die wachsende Nahrungsmittelindustrie. Entsprechend groß sind die Sorgen bei den Bauern.


EuropawahlRegierungen wollen Spitzenkandidaten abschaffen

2014 stellten die großen Parteien im EU-Parlament erstmals Spitzenkandidaten für die Europawahlen auf und beharrten darauf, dass einer von ihnen zum Kommissionspräsidenten gewählt werde. Diese Direktwahl durch den Bürger passte jedoch der Mehrheit der Staats- und Regierungschefs nicht. Jetzt möchten sie das Verfahren wieder abschaffen.


SchwedenWiedereinführung der Wehrpflicht wird diskutiert

Schweden war seit mehr als 200 Jahren in keinem Krieg mehr aktiv. Seine Streitkräfte hat das Land schon in den 90er-Jahren reduziert. Jetzt wird sich das aller Voraussicht nach ändern, denn der andauernde Konflikt mit Russland und die Flüchtlingskrise lassen auch den Ruf nach einer Wiedereinführung der Wehrpflicht laut werden.


ENF, Front National und AfDDer rechte Rand des EU-Parlaments

Die EU-Fraktion "Europa der Nationen und der Freiheit" (ENF) hat ein Ziel: Künftig soll es nur noch einen großen Anti-EU-Block im Europäischen Parlament geben. Treibende Kraft ist der Front National. Doch auch wenn die ENF das Who is Who der europäischen Rechtsaußenkräfte versammelt: Die nationalen Interessen überwiegen.

Weitere Beiträge

Nächste Sendung: 27.05.2016 09:10 Uhr

Europa heute
MO DI MI DO FR SA SO
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Podcast

Wir sind 28!

Kinder und Erwachsene legen ein Europa-Puzzle zusammen. (AFP / Boris Horvat)

Stimmen zur Europawahl - Serie vom 11. April bis 23. Mai 2014

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk