• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 06:50 Uhr Interview
StartseiteNachrichten vertieftAcht Jahre Sperre für Blatter und Platini21.12.2015

FIFAAcht Jahre Sperre für Blatter und Platini

Acht Jahre Sperre für Joseph Blatter und Michel Platini: Das FIFA-Ehtikkomitee hat die beiden Spitzenfunktionäre wegen einer dubiosen Millionenzahlung suspendiert. Damit kann Platini nicht Blatters Nachfolger an der Spitze des Weltfußballverbands werden. Blatter hat bereits angekündigt, dagegen vorzugehen.

FIFA-Präsident Joseph Blatter (l) setzt sich neben UEFA-Präsident Michel Platini. (picture alliance / dpa-Bildfunk / Marcus Brandt)
Blatter und Platini wurden jeweils für acht Jahre gesperrt. (picture alliance / dpa-Bildfunk / Marcus Brandt)
Mehr zum Thema

Urteil der FIFA Endspiel für Blatter und Platini

FIFA-Skandal Was passiert nach einem Schuldspruch?

Kein Kommentar Anhörung von Blatter vor Ethikkommission beendet

Blatter muss zudem eine Geldstrafe in Höhe von 50.000 Schweizer Franken (rund 46.000 Euro) zahlen, Platini in Höhe von 80.000 Schweizer Franken (etwa 74.000 Euro). Damit werden sie von allen Tätigkeiten im internationalen Fußball ausgeschlossen.

In dem Verfahren ging es unter anderem um die Zahlung von zwei Millionen Franken (1,86 Millionen) von Blatter an Platini im Jahr 2011. Beide gaben an, dass es sich um eine verspätete Honorarzahlung für Platinis Dienste für die FIFA aus den Jahren 1998 bis 2002 handele. Die Ermittler vermuteten dagegen, dass es sich bei den 1,8 Millionen Euro um Schmiergeld für Blatters Sieg bei der Präsidentschaftswahl im Sommer des gleichen Jahres gehandelt hat.

Blatter betonte in den vergangenen Wochen immer wieder, dass er nie gegen ethische oder  juristische Regeln verstoßen habe. Platini sprach von einer Vorverurteilung. Er war zu seinem Anhörungstermin gar nicht erst erschienen. Die FIFA-Richter entschieden, dass es sich bei der Zahlung nicht um Bestechung oder Korruption gehandelt habe. Dennoch habe sie unter anderem gegen die im Ethikkodex festgelegten Regeln zur "Annahme und Gewährung von Geschenken und sonstigen Vorteilen" verstoßen. Zudem sah das Komitee einen Interessenkonflikt für gegeben an sowie den Paragrafen zur Loyalität verletzt.

Der suspendierte FIFA-Präsident Joseph Blatter nach der Entscheidung der Ethik-Kommission, ihn für acht Jahre zu sperren. (picture alliance / dpa / Patrick B. Kraemer)Der suspendierte FIFA-Präsident Joseph Blatter nach der Entscheidung der Ethik-Kommission, ihn für acht Jahre zu sperren. (picture alliance / dpa / Patrick B. Kraemer)

Vorläufige Suspendierung damit verlängert

Beide Spitzenfunktionäre waren im Oktober bereits von der Ethikkommission für 90 Tage vorläufig suspendiert worden. Die weitere Sperre bedeutet für Platini wohl endgültig das Aus im Rennen um die Nachfolge Blatters an der FIFA-Spitze. Der UEFA-Chef müsste dafür bis zum 26. Januar 2016 nachträglich als Kandidat registriert werden. Als von der Ethikkommission sanktionierter Funktionär ist das aber unmöglich.

Blatter selbst wollte die Wahl seines Nachfolgers am 26. Februar leiten. Allerdings ist mit der Suspendierung dieses Vorhaben geplatzt. Blatter kündigte nach der Entscheidung an, Einspruch einzulegen, vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS zu ziehen und Schritte vor einem ordentlichen Schweizer Gericht einzuleiten. "Ich werde kämpfen, für mich, für die FIFA." Er betonte, dass das Ehtikkomitee nicht das recht habe, gegen den FIFA-Präsidenten vorzugehen. Das Urteil sei "eine Schande."

(hba/tzi)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk