Wirtschaft und Gesellschaft / Archiv /

 

Fleisch und Wurst mit Sternchen

Tierschutzbund stellt in Berlin neues Tierschutzlabel vor

Von Jule Reimer

Produkte mit dem Sternesiegel des Tierschutzbundes sollen 20 bis 30 Prozent teurer sein als üblich.
Produkte mit dem Sternesiegel des Tierschutzbundes sollen 20 bis 30 Prozent teurer sein als üblich. (AP Archiv)

Der Blick in deutsche Ställe macht manchmal wenig Lust auf Schnitzel oder Salamibrötchen. Abhilfe schaffen soll da ein neues Siegel: Ein hellblaues Zeichen mit zwei gelben Sternen – oder auch nur einem, je nachdem wie gut es dem Schwein wirklich ging.

Vergeben wird das neue Tierhaltungssiegel des Tierschutzbundes derzeit erst für Fleisch und Wurst von Hühnern und Schweinen. Es unterscheidet zwei Qualitätsstufen: Ein Stern steht für etwas mehr Platz für die Tiere, außerdem müssen die Züchter und Mäster ihnen Beschäftigungsmöglichkeiten bieten und das Kupieren der Schweineschwänze ist verboten. Zwei Sterne gibt's für viel Platz und Auslauf an der frischen Luft, bei Ferkelkastration nur mit Betäubung und auch die Größe des Bestands ist bei Hühnern zum Beispiel auf 16.000 Tiere begrenzt. Zum Vergleich: Der größte der deutschen Geflügelbetriebe kann 800.000 Tiere beherbergen und in der Ukraine fördert die Bundesregierung gerade mit Exportbürgschaften den Bau von Megaställen mit bis zu fünf Millionen Tieren.

Neu ist, dass sich der Deutsche Bauernverband auf eine Diskussion um die Tierhaltung überhaupt einlässt, allerdings noch verhalten. Der neue Bauernpräsident Joachim Rukwied:

"Wir sind in intensiven Gesprächen mit dem Lebensmitteleinzelhandel, da wollen wir den Tierschutz, den wir in Deutschland schon praktizieren, noch weiter entwickeln. Da sind wir offen. Aber eins sage ich ganz deutlich: Wenn unsere Bauern noch mehr Tierschutz machen sollen, dann muss das finanziell honoriert werden, denn es kostet Geld, wenn wir noch mehr machen."

Produkte mit dem Sternesiegel des Tierschutzbundes sollen 20 bis 30 Prozent teurer sein als üblich. Das Fleisch wird unter anderem bei Edeka und Kaisers zu finden sein, der Verkauf geht aber jetzt erst los. Gerd Billen, Chef des Verbraucherschutzverbandes VZBV hält das Siegel des Tierschutzbundes für sehr vertrauenswürdig, ganz im Gegensatz zu anderen bisher am Markt angebotenen Labeln:

"Dem gegenüber fallen andere Kennzeichnungen ab. Ich würde hier Westfleisch erwähnen, die eine Kennzeichnung haben: Tierwohl. Westfleisch wäre gut beraten, seine Kriterien jetzt an den Branchenbesten – und das ist der Tierschutzbund – anzupassen."

Selbst gestrickt, so lautet die Hauptkritik des VZBV an den meisten anderen Fleischsiegeln und er fordert gesetzliche Mindestkriterien wie beim Biosiegel. Denn Begriffe wie "artgerechte Haltung" oder "Tierwohl" könne jeder so auslegen, wie er wolle.

Böse Zungen sagen dagegen, der Tierschutzbund lasse sich einspannen, um der Kritik an der Massentierhaltung den Wind aus den Segeln zu nehmen. Auch Felix Prinz zu Löwenstein, der dem Bund für Ökologische Lebensmittelwirtschaft BÖLW vorsteht, warnt, dass die Ein-Sternvariante die Lebensbedingungen der Tiere nur wenig verbessere:

"'"Die wirkliche Änderung ist das Zweisterne-Niveau. Und wenn tatsächlich dieser Zweisterne-Standard das Normale werden würde, macht es Sinn. Wenn er aber nur das Image für den Einsterne-Standard abgeben sollte, wär's traurig.""

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wirtschaft und Gesellschaft

GesetzentwurfDobrindts neue Pkw-Maut

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) spricht am 12.09.2014 im Plenarsaal des Bundestages in Berlin zu den Abgeordneten.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat den Gesetzentwurf für eine Pkw-Maut vorgelegt. Nun wird er den Ministern zur Abstimmung vorgelegt. Das alte, im Sommer vorgestellte Konzept wurde verändert, um Auswirkungen auf den kleinen Grenzverkehr zu vermeiden.

Deutsche BankAltlasten fressen Gewinn auf

Dunkle Wolke ziehen am 17.12.2011 über den Doppeltürmen der Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt am Main auf.

Bei der Deutschen Bank soll ausgerechnet ein Manager vom Rivalen Goldman Sachs neuer Finanzchef werden. Mehr Sorgenfalten als die denkwürdige Personalie treibt den Anlegern aber die neueste Quartalsbilanz der Frankfurter auf die Stirn.

Tax Justice Network kritisiert Abkommen gegen Steuerflucht